Angst und Emotionen

Angst ist, wie andere Emotionen nur ein Signal unserer Verhaltensmuster. „Angst“ macht uns nur darauf aufmerksam, dass uns zu einer Situation Informationen fehlen.

Das Ego selbst ist im Kern ein lebensnotwendiges „Defizit“, das uns letztlich auf den Erhalt unseres Körper aufmerksam macht. Man kann sagen es ist das Feedbacksystem (emotionell und sensuell), der „Beobachter“ dieser Realität.In dem Moment, wenn wir dies erkennen, zeigt sich, dass wir das Ego auch als Teil von uns annehmen. Und nicht als etwas „Negatives“, wie es in uns über Jahrhunderte konditioniert wurde.

Dann wird auch ersichtlich, wenn wir erkennen, dass Gedanken „durch“ uns kommen und letztlich auch nur Feedback-Signale darstellen. „Ich“ denke, also bin ich – von René Descartes – ist Unfug und gehört zum verfallenden, von ihm manifestierten, mechanistischen Weltbild.

Einem Weltbild der Trennung zwischen Wissenschaft (das Sichtbare) und dem Glauben (das Unsichtbare), in dem der Mensch abgetrennt von Gott propagiert wird; dadurch sich selbst – gewollt oder erzwungen zum „schwächelndes Etwas“ wird oder sich macht, was „Herrschaft und Führung“ zu benötigen scheint.

Wenn wir die „kartesianische Trennung“ überwinden, gelangen wir in die Neue Zeit.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.