Bevor Sie weiterlesen…

Dieser Blog beschäftigt sich mit der Souveränität, als wesentliche Grundeigenschaft des Individuums, der Gesellschaft, ihren Konventionen und Gewohnheiten, ihren „Mechanismen“ sowie ihren wertschöpfenden Strukturen in der Neuen Zeit.

Einführung in 50 Sekunden. 😀

Mit der Souveränität findet das alte System zu einem geruhsamen Ende und gleichzeitig nahtlosen Übergang. Das ist der Schritt, den jeder für sich zu tun hat, hat er sich entschlossen, dem alten System den Rücken zuzukehren.

Doch ist es damit nicht so einfach getan, indem man einen Zettel an die Tür hängt, wo „Souveräner Mensch“ draufsteht. Vielmehr besteht der gesellschaftliche Lösungsweg in der individuellen Hinterfragung der eigenen Konditionierungen und davon abgleitet, die Art und Weise des miteinander Umgehens und Wirkens.

Der Wandel besteht aus drei Ebenen:

  • geistig-individuell
  • individuell-gesellschaftlich
  • gesellschaftlich-strukturell

Man sieht, wie diese Ebenen miteinander verbunden sind. Und mittendrin der Mensch, der sich aus den Fängen der alten Weltordnung (seiner eigenen Kondtionierungen) befreit. Einen weiterführenden Überblick findet man hier.

In meinen Erfahrungen hat sich gezeigt, dass das System keines ist, was sich nur von ganz oben aufzudrücken weiß, sondern in der kleinsten und materiell ärmsten Umgebung von Gemeinschaft zum Ausdruck bringt. Also kein Phänomen der viel geprügelten Eliten ist, sondern angelegt im Individuum.

Die breite Masse hat sich in ihren Gewohnheiten eingenistet, die sie durch vielerlei Mittel und Methoden zu verteidigen weiß. Verteidigen in dem Sinn, dass erkennbar ist, dass das alte System in ihnen selbst wirkt, was sich auf der Basis der konditionierten Verhaltensmuster und damit verbundene Konventionen heraus entwickelt und untereinander getriggert wird. Die gesellschaftliche Selbsthaltung.

Im Kern „eigentlich“ einfach – zumindest für jene, die sich freiwillig mit dem Thema beschäftigen. Ein Thema, was spannender ist, als jeder Abenteuerfilm.

Wir haben es also nicht nur mit jenen zu tun, die von der Masse erkoren wurden, diesen Auftrag der Verteidigung „westlicher Werte“ anzunehmen und unter allen Mitteln durchzusetzen, sondern mit Gewohnheiten und gesellschaftlichen Konventionen, deren Zeitraum die Jahrtausende überlebt und sich von Generation zu Generation weitergetragen hat.

Diese Konditionierungen, Mittel und Methoden gilt es zu erkennen, zu verstehen und so aufzulösen. Denn das Ganze hat zudem noch einen Sinn und der ist polarisationsfrei.