Erfolg ist dann trügerisch, wenn er sich einstellt,…

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,723068,00.html (Spiegel)

… denn beherrscht Euphorie mehrheitliches Handeln, gehen die verbleibenden Systeme wieder an den Start – sich im Wachstum räkelnd. Krise wohl vergessen.

Beschäftigt man sich mit dem Wort „Krise“, so ist dies ein Zustand, der sich stets im Kopf abspielt und lediglich ein Zeichen fehlender Lösungsmuster zur Anpasung auf sich verändernde Umfelder bedeutet. Krisen stellen sich dann ein, wenn vorhandenes Wissen zu keinem Ziel führt und man damit versucht Unzulänglicheiten bequem zu kaschieren zu wollen.

Wenn überfrachtete Systemstrukturen nur durch ständiges Wachstum (was vollkommen illusorisch ist), Luftnummern (Subprime) und Problemkaschierungen in Bewegung gehalten werden können, stellt sich für den Menschen die Überschreitungen von Systemparametern zunehmend als wiederkehrende Krisensituationen dar, ohne jedoch zu erkennen, dass es damit zu irreversiblen Veränderungen kommt, die mit heutigem, mehrheitlich vorhandenem Wissen nicht zu bewältigen sind.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.