Erste Broschüre erschienen

Wir halten die erste Broschüre des Schubäus Modells mit dem Titel: Organisationshandbuch für Unternehmer in Händen. Hierzu einige Angaben aus dem Inhaltsverzeichnis:

Teil I: Anpassen und neuorientieren
Neuordnung bedeutet auch Abschied nehmen,
Es wächst zusammen, was zusammen gehört
Alle westlichen Nationen und Wirtschaftsstrukturen
Zukunftsorientierte Zielsetzung
Mit bloßen Absichtserklärungen
Statt ganzheitlicher Prozessorientierung
Westliche Wirtschaftsstrukturen
Vergleiche zwischen konventionelle und systemischen Paradigmen
Mit Schönfärberei, Verharmlosung und Abwarten
Es gilt die Signale der vorliegenden Broschüre
Versuchen Sie, wie andere leidtragende Unternehmer
Informationstechnologie allein, löst Probleme nicht
Konventionelle Beraterstrukturen reichen bei weitem nicht

Teil II: Das Schubäus Modell
Wir, die Gruppe um das Schubäus Modell
Ein Lösungsmodell zwischen heute und morgen
Ein nahliegender Vergleich
Was lässt sich daraus ableiten?
Realisierte ganzheitliche Neuordnungen ab 1975
Die Idee ganzheitlicher Neuordnung

Teil III: Erforderliche Vorraussetzungen
Mein Ausbildungs- und Berufsbild
Seminare und Veröffentlichungen
Bildnachweise

Teil IV: Ganzheitliche Neuordnung im Möbelgroßhandel
Eigentlich sollte die Mannschaft
Altlasten als unerschöpfliche Quelle wild wuchernder Konfliktherde
Eine neue Normalität erfordert verändertes Denken und Handeln

Erste konkrete Neuordnungsschritte

Umwandlung der Abteilungen in funktionsbereiche (Teams)

Normalisierung der Daten- und Begriffsstrukturen

Neue Waren-Identifizierung

Die Erfolgsbilanz im Fallbeispiel Möbelgroßhandel

Teil V: Was lässt sich aus dem Fallbeispiel verallgemeinernd ableiten?
Im funktionalen Ganzen

Teil VI: Wer sich nicht anpasst, wird angepasst
Die Natur zeigt, wo es langgeht
Komplexität aus konventioneller Sicht

Wer kann sich die Verfilzung heute noch leisten?
Prozessorientierte Teamstrukturen
„Weiche Themen“ als Erfolgsfaktoren?

Konventionelle Berater beraten. Was sonst?
Change Manager und Risikomanager (CM/RM)
Die Welt ganzheitlichen Denkens und Handelns

Fragen Sie sich als Unternehmer
Stellen Sie sich als Unternehmer
die Irrlehren Descartes und Newtons

Teil VII: Erläuterung von Fachbegriffen (und Hintergründe: Anm. A.Berg)
Balanced Scorecard (BSC)
Betriebsdatenerfassung
Changemanagement (CM) – Change Agents (CA)
Customer-Relationship-Management (CRM)
Daten-, Nummern und Begriffstrukturen
Descartes Irrtümer und Ludwid von Bertalanffys Gegenargumentation

Dynamisch vernetzte Beziehungen

Ganzheitliches Denken und Handeln

Isomorphismus

Kausalmechanismen
Kybernetik

Prozesse und Prozessstrukturen

Symbiotik
Symptome
Synergetik

Wahrnehmung und Wirklichkeit
Wechselseitige Abhängigkeiten
Weiche Faktoren

Teil VIII: Wissenschaftler zum Thema „ganzheitliches vernetztes Denken“
Bedeutende Wissenschaflter und deren Erkenntnisse

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.