Gerichtsurteil der Kreditopfer-Prozesse

Neues, vorläufiges Gerichtsurteil der Kreditopfer–Prozesse, insbesondere in Deutschland. Hier schon einmal ein endgültiges Urteil, letztinstandlich beschlossen:

Die Bank darf einen Kredit nicht exekutieren (pfänden, einziehen), es sei denn, sie legt 110 % des Wertes bei Gericht vor. letztinstandlich beschlossen!!! Banken – Geld – ist Buchungsgeld -das wars!!! Es gibt gar keinen Gegenwert – in unserem System gibt es nur Buchungssätze Giralgeldschöpfung – verzinstes Schuldgeldsystem – Fragen – Antworten.

1. Warum haben alle Banken so viele Schulden ?
Antwort: Weil das verliehene Geld nicht vorhanden ist sondern eine Verbindlichkeit der Bank GEGEN SICH selbst vorhanden ist –

2. Warum ist es wirtschaftlich gefährlich Kredite zurückzuzahlen ?
Antwort: Durch die Zurückzahlung verschwindet die Geldmenge aus dem Buchungssatz ist nicht mehr im Umlauf.

3. Kann eine Bank ohne Umsatz Geld erzeugen ?
Antwort: Ja – weil sie Wertpapiere anders verwerten oder mit Buchungssätzen arbeiten – ist oft durch Giralgeldfunktion erfüllt Zahlungsmittel – Funktion

4. Welche gesetzlichen Bestimmungen sind für Banken auf Grund der Geldschöpfung strafbar ?
Antwort: Es ist der Parargraph 154 – Geldwucher – Geldwucher betreibt, wer wirtschaflich unmässige Forderungen !! betreibt bei einer zu geringen !! wirtschaftlichen Eigenleistung, insbesondere bei einer Darlehensvergabe !!! Dies wird mit mehrjährigen Haftstrafen geandet. Es gibt noch den Paragraph 241a des Strafgesetzbuches – das in den Umlauf bringen von gefälschten, strafbaren Zahlungsmitteln !!!

5. Was sind im Bereich der Bilanzordnung die gesetzlichen Regeln ( Österreich ) ?
Antwort Regel: Bilanzfälschung Paragraph 122 im Bereich des GmbH – Gesetzes und P. 255 im Aktiengesetz. Dort sind strafgesetzliche Bestimmungen verankert, dies z.B. auch für Banken, da Banken Aktien – Gesellschaften sind. Hier droht eine mehrjährige Haftstrafe für z.B. Bänker, wenn sie eine Finanzierung verfälscht oder unrichtig darstellen !!!!! – Banken verstossen international gegen die Rechnungsregeln !!! – sie weisen das Giralgeld auf der Passivseite auf, und Geld, das als Verbindlichkeit auf der Passivseite ausgewiesen wird, ist KEIN Vermögensgegenstand, im Sinne der Bilanzierungsregeln.

6. Wie könnte man Geld erzeugen, ohne das man gleichzeitig Mangel und Konflikt erzeugt?
Antwort: Es geht immer nur um Buchungssätze, denn Geld ist immer im Überfluss vorhanden, da es sich lediglich um Buchungssätze handelt !! WIR HABEN IMMER SO VIEL GELD; WIE BENÖTIGT WIRD !!!!,

Wie wir wollen, da wir es einfach buchen, denn anders entsteht es nicht. – (und wenn Regierungen behaupten – sie hätten kein Geld – so ist es aus meiner Sicht angestifteter Völkermord!!!)

Dafür brauchen wir aber eine GUTE gesetzliche Grundlage, damit kein Konflikt entsteht und das keine materielle Substanz vorgetäuscht wird, wie zum Beispiel Gold, das seinen Wert nur dadurch behält, weil es verknappt ( begrenzen, einschränken ) wird, das heisst – Gegenwert ist eine Illusion, da einfach IMMER nur gebucht wird.

Zitiert aus dem Video von Franz Hörmann. Danke Susanne für den Text. ♥

Dazu passend – auch von Franz Hörmann:

Zur “Massenpsychologie des Schuldgeldes”: Durch das “Schuldgeld” wurde überhaupt erst ein “negativer Pol” ins menschliche Denken eingeführt. Wenn wir uns z.B. nur GOLDSTÜCKE ansehen, … dann können wir die besitzen (positive Anzahl) oder nicht besitzen (Null). Doch erst durch die menschliche “Fiktion eines Schuldvertrags” (Du gibst mir später Goldstücke, die Du heute noch nicht hast) … ist ein NEGATIVER Betrag (und Negativität) für Menschen überhaupt denkbar geworden. “Und falls Du Deine Schuld nicht bezahlen kannst…” – so entstand im menschlichen Denken die “legitime Gewalt”. Einheiten als Zählmaß zu verwenden ist “gewaltfrei”. Aus “negativen Einheiten” Zwangsmaßnahmen abzuleiten … und das als “legitim” zu betrachten ist der Anfang aller Unmoral!

Quelle: https://iuvhelp.wordpress.com/2014/07/17/gerichtsurteil-der-kreditopfer-prozesse/