Gesellschaftliche Regelwerke in Zeiten des Wandels

Diktatur, dem Maximum an Verantwortungslosigkeit im Volk, keine Redefreiheit, alle tun was sie sollen und lassen zu, auch wenn es gegen Grundsätze verstößt, ist keine Lösung.

Die klassischen Vorstellung von Demokratie, maximale Verantwortung beim Volk, jeder redet mit und keiner tut mehr was notwendig ist, ist keine Lösung.

Anarchie ist auch nur ein „Angstbegriff“ für ein (vom Menschen wahrgenommenen) totalen Chaos, was im Kern auf natürlichen Selbstregelmechanismen beruht, die nur in eine Richtung gehen. Also auch keine gesellschaftlich wirksame Lösung.

Scheinlösung, wie sie heute existieren, sind ebenfalls keine Lösungen.

Diese Formen, wie auch mehrheitlich bekannte Ideologien, sind keine wirksamen Lösungsansätze in Zeiten des globalen Wandels und für die Zeit danach.

Im Kern basieren mehrheitlich bekannte Lösungsmuster zur Regelung gesellschaftlichen Beisammenseins auf der Grundlage: der Mensch (also das „Ich“) im Zentrum allen Denkens und Handelns oder der Mensch im Umfeld natürlicher Regelmechanismen.

Erst ein systemisches Verständnis trägt zur Lösung dieser Thematik bei. Dies jedoch nicht auf der menschlichen Ebene, sondern auf einer Basis, die die Lebensgrundlage einer Gesellschaft darstellt: die Ökonomie.

Diese Struktur ist durch eine falsch gelernte Vorstellung des Menschen: Probleme überall dort „behandeln“ zu wollen, wo sie sicht- und spürbar auftreten, organisatorisch überfrachtet und schafft, aufgrund ihrer Bedeutung die mehrheitlichen Probleme.

Man schaue sich einfach nur die maslowsche Pyramide an. Die beiden ersten Ebenen lassen sich nur realisieren, wenn Werte geschaffen werden.

Selbst das natürliche Bestreben der Vermehrung richtet sich an dieser Basis aus.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.