Hinüber in die Neue Zeit: Die Erweckung innerer Werte und der Sinn des bestehenden Geldsystems

Alexander [Berg]„Handel ist der Prozess etwas Wertvolles für den eigenen (inneren) Wert bekommen zu wollen. Jemand, der sich im Inneren selbst nichts wert ist, will stets alles von anderen möglichst günstig oder gar umsonst. So handelt er selbst nach dem Prinzip der Resonanz.“

Erst vor ein paar Tagen las ich das Buch „Die unendliche Quelle Ihrer Kraft“ von Dr. Joseph Murphy. In Verbindung mit aktuellen Themen zeigen mir die beschriebenen Erlebnisse, dass man sich stets selbst die Welt schafft, die man gleichzeitig abzulehnen versucht, wenn sie einem nicht gefällt. an dieser Stelle lehnt man die Verantwortung für sein Denken, Fühlen und Handeln ab und erzeugt genau das System, was wir aktuell in seinen Unzulänglichkeiten vorfinden.

Ich schreibe diese Gedanken nieder, da es immer noch viele Denkende in diesem Lande gibt, die der Meinung sind, alles müsse um ihret Willen umsonst getan werden. Dies ist ein weitläufiger Irrglaube.

Wenn man den Reichtum in sich selbst erkennt, beginnt auch hier der Abnabelungsprozess zum alten System, welches davon lebte, dass andere einem den Wert zugestehen (und auch wieder nehmen, wenn ihnen danach war). Das ist das alte Prinzip von Belohnung und Bestrafung.

Das Geldsystem ist lediglich ein Spiegel der Gesellschaft und zeigt uns die einzige „Schuld“ (Aufgabe): Der Weg zu uns selbst.

Jeder Einzelne ist voller Reichtum, wenn er dies in sich erkennt und annimmt.
Auch dies ist ein Teil, der zum Weg zur Souveränität gehört.

Das wünsche ich allen Menschen.