Ich mag etwas zum Ausdruck bringen

Wissen Sie warum Meinungsmache so erfolgreich ist? Weil sie darauf ausgelegt ist, eben jene Denk- und Verhaltensweisen anzutriggern, so dass die anonyme Masse „funktioniert“ und sich anschließend zu echauffieren weiß.

Ein Mensch vergeht sich gegen einen anderen – gegen das Leben selbst. Ich sehe da keinen „Mordneger“ oder „Jemanden, der ja „aus einem anderen Land“ kommt und wieder weg muss“. Die Masse ist nicht besser, als jener, der meinte sich diese Tat zu erlauben.

„Es ist verwirrend, wenn jemand, der in der Schweiz zur Verhaftung ausgeschrieben war, in Frankfurt in einer besonders unsäglichen Art und Weise dennoch auf sich aufmerksam macht. Ein Mensch vergeht sich gegen einen anderen – im Kern gegen das Leben selbst, und schon wird wieder ein „Rassistikum“ und Politikum daraus gemacht.

Zitat aus dem Volksbetrug-Beitrag: „Dieser Mörder wurde bei seiner Tat von Dutzenden gesehen.“

Die Frage lautet also: Wer versuchte ihn aufzuhalten?

Jemand schrieb etwas von „Pack aus Eritrea“ und dass man sie alle abschieben sollte. Wenn jener diese Typen auf der Straße sehe, komme ihm das Kotzen und das „Deutschland“ zu blöd sei.

Dazu nur eine einzige Bemerkung:

„Ich habe einen Bekannten, der sieht das absolut genauso. Raus mit dem Pack! Nachdem er mir das etliche Male auch so gesagt hat, bin ich fest der Meinung, wenn es soweit ist, schlage ich Euch beide vor, diese Aufgabe selbsternannt, vollumfänglich und in Eigenverantwortung zu übernehmen.“

Auch dies ist eine Sichtweise.

P.S. Der Familie (m)ein aufrichtiges Mitgefühl.

Nachtrag: „Grenzen sind nicht nur dazu da, um sich vor anderen zu schützen, sondern gleichzeitig auch wirksame Mauern gegen die eigene Entwicklung.“