Im Fokus: Wunschdenken

http://tinyurl.com/263egxo (Handelsblatt)

Es mag sein, dass es „unbegreifbar“ erscheint. Jedoch rührt nichts an der Tatsache, dass man sich mit dem ganzen Bild einmal beschäftigen muss und nicht nur mit „geschönten“ Sahnehäubchen. Denn letztlich hat man einfach nur abgewartet, bis genügend Bedarf entstanden ist, den es jetzt wieder zu bedienen gilt. Schon vergessen? Angebot und Nachfrage.

Jedoch täuscht die Situation nicht darüber hinweg, dass sich die Krisen zunehmend als chaotischer verlaufend darstellen, was daher rührt, dass die ökonomischen Basen an globale Marktanforderungen nur ungeügend angepasst sind – auch wenn das der eine oder andere immer noch nicht hören mag.

Betrachtet man die Funktionalität und Gesamteffizienz eines Unternehmens als Faktor, so wird schnell klar, dass vorhandene, angelagerte Systeme nur so gut funktionieren, wie die Unternehmen und ihre darin agierenden Teilnehmer.

Das Schubäus-Modell zeigt, anhand praktizierter Beispiele und Erfahrungen dateilliert, wie sich ein Unternehmen entwickeln kann, wenn es sich zur systemischen Neuordnung und Ausrichtung entschließt und was dies für Unternehmer, Mitarbeiter, Kunden und Partnerunternehmen bedeutet.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.