Inflation

Wenn viel Geld von der Zentralbank in den Markt „gespült“ wird, steigen die Preise. Warum? Weil jeder so viel wie möglich davon haben will. Wer bezahlt? Der Verbraucher. Gefördert wird dieses Verhalten durch einen verlockend niedrigen Zinssatz, Kredite aufzunehmen.Und wie kommt das Geld ins System? Es wird aus dem Nichts geschaffen, die Zinsen und Zinseszinsen werden zu einem realen Problem. Denn woher kommen die 5%, wenn im System nur 100% drin sind?

Wohin soll also das Ganze führen?

Genaus das gleiche Spiel wurde von der Fed in der Subprimblase angewandt und führte zu den Problemen, mit denen wir es heute zu tun haben. Letztlich zeigt sich, dass ein kollektives Umdenken stattfinden muss.

Die Lösung findet sich nicht darin, noch mehr Kredite aufzunehmen.

Wenn eine GmbH mit 50.000 D-Mark gegründet wird, wie kann sie sich mit 1,73 Billionen Euro verschulden ohne liquidiert zu werden?

Ganz einfach der Bürger bürgt, der Bürger arbeitet. Und dies in einem System, was wirtschaftlich betrachtet, noch nicht annähernd in das globale Umfeld effizient eingebunden ist: der Ökonomie.

Die Angst, die alle mit sich herum tragen, kommt aus zwei Ursachen. Zum einen sind dies die Zinsen, zum anderen die technologisch überfrachteten Unternehmensstrukturen.

Wenn wir die ökonomischen Strukturen schrittweise den globalen Marktanforderungen anpassen und dadurch in funktionelle umwandeln – aktuell haben wir es mehr mit altersschwachen Pflegefällen zu tun – schaffen wir den Sprung.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.