Mal eine andere Sichtweise

Schaut man sich die Strukturen der alten Ordnung an, so ist das, was man mit Geld bezeichnet, jener Fensterkitt, der das ganze solange zusammenhält, wie entsprechendes „Mittel“ vorhanden ist.

In diesem Zusammenhang habe ich mir mal die bisherigen „Anschläge und Maßnahmen“ angeschaut und überlegt, was passiert, wenn ständig außergewöhnliche Situationen und entsprechende Gegenmaßnahmen zu erwarten sind: Das kostet richtig Geld.

Über den Einsatz in Langenbieber – damals in 2013 – bin ich auf nachfolgende Überlegung gekommen und habe mir dazu die Karte zum Länderfinanzausgleich angeschaut. Es finden sich Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Hamburg.

Heute hatte ich ein Telefonat mit einem Kollegen aus dem britischen NRW. Er beschäftigt sich mit dem Thema Wirtschaftsgesetze, aktuelle Veränderungen in der Gesetzgebung, Geldsystem, Bankenabwicklung usw. Er sagte, dass auch die Länder keine Gelder mehr bekämen.

Bei den Städten, Gemeinden und Kommunen erkennt man diesen Sachverhalt durch die Auswirkung des aufgehobenen OWiGs, was bei Verstößen gegen erlassene Verordnungen, Gesetze und Satzungen zur Anwendung kommen würde – wenn es denn auch gültig wäre.
Und so verbleibt den Einrichtungen nur noch die Plünderung und offenbarung ihrer Machtstruktur.

Über den Rest der seit 2006 aufgehobenen Gesetze und der rückwirkenden „Aufhebung“ der Wahlgesetze und damit einhergehende Aushebelung alle bisherigen Regierungen und deren Wirken, mag sich der Leser entsprechend hier zur Übersicht informieren – verbunden mit dem Hinweis: Stets alles selbst zu prüfen!

Und wie es der Zufall will, flattert heute eine Email von der CDU bei mir rein, mit dem Titel: „Sicherheit steht an erster Stelle“:

„…Was die Flüchtlingspolitik betrifft, gilt es diejenigen, die mittelfristig bleiben, zu integrieren. Ihnen muss man aber auch unmissverständlich kommunizieren: Du musst die Regeln des Landes, in dem Du lebst, nicht nur akzeptieren, sondern auch leben. Wir haben immer gesagt: Wir werden kein islamisches Land. Das wollen wir nicht, das werden wir nicht. …“

Mit „leben“ meint man darin wohl die Selbstunterwerfung des Menschen vor der Autorität. Und wer ist überhaupt „wir“?

Wie gesagt, mal eine andere Sichtweise zum Thema „Anschläge“ und möglicher Hintergründe. Im Internet tauchen vermehrt andere Informationen auf, die andere Sichtweisen zu den Geschehen erlauben.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.