Meine feste Absicht

Erst vor kurzem äußerte ein CDU-Angehöriger, dass man den Reichsbürgern die Möglichkeit zur Gewerbeanmeldung untersagen sollte. Das trifft sich natürlich gut.

„Reichsbürger, Reichsbürger.“

Denn es geht mir drum, nicht nur weiter von einer „Spendenaffäre“ bis zur nächsten zu leben, denn ich kann mit meinem Können und Wissen auch an weiteren, mir liegenden Medien- und Kommunikationsprojekten mitwirken und auf diese Weise auch einen gewissen Teil meiner Lebensgrundlagen selbst gewährleisten – was meine Aufklärungsarbeit auf meinem Blog nicht sonderlich einschränken wird.

So die eine oder andere Vortragsanfrage existiert auch bereits und viele liebe Angebote für Unterkünfte.

Das war auch der Grund, warum ich im eigentlichen Sinne in der Heimatstadt nur ein Zimmer benötigt hätte, wo ich mich abends aufs Bett legen und am Tage meine Medien- und Internetsachen realisieren kann, weil auch bereits Anfragen bestehen. Ich hatte schon überlegt, mir einen syrischen Namen zuzulegen. 😀

Jetzt als Mensch ohne Anmeldung, ohne Perso und ohne sogenannte Staatsangehörigkeit „Deutsch“ besteht eine ideale Ausgangssituation, zumal das OWiG weder auf mich anwendbar und sowieso nicht gültig ist – selbst wenn ich meine Tätigkeit auf einem Luftfahrzeug oder einem Schiff mit der Flagge der BRD ausüben würde. Ohne Perso, kein Vertrag und somit auch keine OWi.

„Upps.“

Schon damals, als die IHK bei der Gemeinde Künzell angerufen hatte, um mich verpetzen zu wollen, kam nach einem Jahr OWi („Wir haben es jetzt an die Justiz abgeben.“) nur ein für mich gewonnenes Verfahren heraus. Ein Berater braucht keine Gewerbeanmeldung. Punkt.
Heute, wo das OWiG klar und eindeutig erkennbar ungültig ist, was für seine Verfechter eine Katastrophe darstellt, lässt es sich ja sowieso nicht auf den Menschen anwenden.

Der Mensch unterliegt lediglich den Prinzipien der Schöpfung und darin finden sich noch nicht einmal „Belohnung und Bestrafung“. Selbst diese beiden sind vom Menschen erfunden, um über andere entsprechend befinden zu wollen.

Beide basieren auf der vom Menschen gemachten Bedingung: „Du bist solange gut, solange mir das gefällt.“

Klassisch war es ein Fehler jener, mich und meinen damaligen Kollegen plündern, um dadurch das Schubäus Modell verhindern zu wollen. Im Sinne der neuen Zeit, war dies natürlich notwendig, denn bin ich jenen dafür n dieser Stelle sehr dankbar. Denn dann wäre ich nicht dort, wo ich nun zwischendurch angelangt bin, was die reichhaltigkeit an Erfahrungen betrifft.

Bereits vor einigen Jahren habe ich mich bei der Stadt, dem Gerichten und dem Finanzmt dafür bedankt, dass ich so schnell in so kurzer Zeit soviel erlernen durfte. Denn darum geht es. An solchen Grenzen wächst man über sich hinaus. Meinen herzlichen Dank dafür.

An dieser Stelle auch mein von Herzen kommender Dank für Eure Zuwendungen für meine Arbeit auf dem Blog, die mir stets im rechten Moment (Rechts! Sehen sie, der Berg ist doch ein Reichsbürger.) zur Verfügung standen und sehr weiterhalfen und weiterhelfen.

Mein herzlichster Dank gilt an dieser Stelle für Lili, Martina, Hilke und Anita und den vielen Menschen, die mir ihre Liebe, Heil, Segen, Hilfe und liebe E-Mails zukommen lassen.

Danke, Danke, Danke.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.