Von wechselseitigen Abhängkeiten und dem Unvermögen ihnen entweichen zu können

http://www.manager-magazin.de/politik/deutschland/0,2828,760375,00.html (Manager Magazin)

Sich über etws zu streiten, ist stets ein Zeichen, dass die gemeinsame Überschrift zu klein gewählt wurde, salopp gesagt. So geraten EU und Banken in eine, durch Spannungen getragene, wechselseitige Abhängigkeit, deren sich die Probanden nicht mehr entziehen können.

Es gilt neue, global wirksame Strukturen zu schaffen, die in sich selbstregelnd sind, die keine Unzulänglichkeiten, wie sie in der Vergangenheit entstanden sind, zulassen. Und nicht nur Griechenland ist davon betroffen.

Auch unsere Wirtschaft basiert rein auf äußerlichen Faktoren, die über die klassisch gelernten Verhaltensmuster, die eigentlichen Engpässe wegeuphorisieren, während diese dann in Zeiten globaler Einschnitte empfindlich zum Tragen kommen (werden). Aber dann wird dies wieder über Kurzarbeit oder Entlassungen „geregelt“. Leider auch mit der Erkenntnis, dass das alte System sich immer weiter von notwendigen Anpassungen entfernt, während die Protagonisten sich uneins sind.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.