Rategiganten

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,773540,00.html (Der Spiegel)

Man spürt deutlich, wie es in den“oberen“ Etagen rappelt. Der Kampf um Pfründe hat eine neue Form angenommen. Und weil man sich derweil einen neue „Chefin“ beim IWF auskieren mag, scheint deren Zeit schon vorbei, bevor sie begann.

Während der USA die letzten Felle wegschwimmen und Italien einen „Staatshusten“ bekommt, scheint in unserem Land es so zu laufen, als ob alles ganz rosig auszusehen scheint. Der Deutsche ignoriert einfach alles weg und damit auch den Moment, sich den Zeichen der Zeit zu widmen und sich wirklich! den globalen Anforderungen zu stellen. Pfeifendeckel! Der „deutsche Michel“ schläft immer noch.

Aber wir haben ja noch die Ratingagenturen, die müssen jetzt für alles herhalten. Wohin soll dieses ganze Getue führen? Ich mach‘ Dir Deine Sandburg kaputt, hau Dich mit dem Schippchen? So geht das nicht!

Man erkennt, dass das Wesentliche für unsere Gesellschaft schon lange kollektiv aus den Augen verloren wurde. Lieber beschäftigt man sich mit persönlichen Befindlichkeiten, schmiedet Pläne, spricht von basisdemokratischen Strukturen, von neuen Geldsystemen, BGE, freie Energien, einfachen Steuersystemen, neuen Staaten, Gültigkeit von Grund und Steuergesetzen usw.

„…unzulässiger Anwendung ungültiger Steuergesetze, hier die AO1977 sowie das EStG und UStG, da diese gegen das zwingende sog. Zitiergebot gemäß Art. 19 Abs. 1 Satz 2 GG unheilbar verstoßen und somit nichtig sind.“ So am Rande.

Bisheriges wird also vollständig auf den Kopf gestellt. Eine Zeit, wo Altes vergeht… Neues entsteht…und die Mehrheit nicht weiß, was zu tun ist.

Was ist die Basis unserer Gesellschaft, was hat ihre Größe überhaupt ermöglicht? Dort müssen wir beginnen den notwendigen Wandel zu vollziehen.

Das Rüstzeug ist da und was zu tun ist auch.

Also. Packen wir’s an!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.