Requiem for a Dream

Darren Aronofsky’s Film zeigt an einfachen Beispielen den menschlichen Verfall, wenn sich der Mensch seinen „unstillbaren“ Süchten im Außen hingibt. Das bedeutet jedoch nicht, dass es genügt, sich „gewohnt“ dagegen zu wehren. Der Film zeigt, dass es Sinn macht, jene Frage zu stellen, was den Menschen dorthin führt, warum dies geschieht und was „ihn“ bewegt.

„Ein schwarzes Loch wird immer nur größer, wenn man versucht, es mit Materie füllen zu wollen.“

Die Sucht, ein Phänomen der Konditionierung auf äußere Abhängigkeiten, damit verbundener Manipulationsfähigkeit, bei gesellschaftlicher konventionalisierter Stigmatisierung der Selbstliebe und Selbsterfüllung. Einhergehende, kollektiv vereinbarte Unvernunft, nach dem Prinzip „vom Mehr des Selben“, dem Zinseszins und der Gier nach Gier.

Die Suche nach Liebe, Anerkennung, Zugehörigkeit und Aufmerksamkeit und ihre Wirrungen und materiellen Maßlosigkeiten.

Nun versteht man auch die Ursache der sieben Todsünden: Hochmut, Geiz, Wollust, Zorn, Völlerei, Neid und Faulheit.

Viel mehr gilt es die inneren Werte zu entwickeln. Und der Rest? Der regelt sich dann „von selbst“.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.