Rechtsextremismus in Hessen

Zitat von der Webseite der Firma „Landesamt für Verfassungsschutz Hessen“:

„Das Landesamt für Verfassungsschutz (LfV) Hessen ist seit Beginn des Jahres 2009 durch das Landesschulamt als Anbieter von Fortbildungen für hessische Lehrerinnen und Lehrer akkreditiert.

Bisher haben etwa 300 hessische Lehrerinnen und Lehrer das Angebot des LfV Hessen zur Fortbildung genutzt.

Da Wiesbaden für manche Interessierte nur mit großem zeitlichen Aufwand zu erreichen ist, bieten wir die Fortbildungsveranstaltungen – bei entsprechendem Bedarf – auch gerne in den unterschiedlichen Schulamtsbezirken an.

Wir würden uns freuen, wenn Sie unser Angebot für Veranstaltungen zum Thema „Rechtsextremismus in Hessen“ – gerne auch in Kooperation mit den Staatlichen Schulämtern oder benachbarten Schulzentren – annehmen würden.
Das LfV Hessen käme mit seinen Referenten und umfangreichem Informationsmaterial also zu Ihnen.

Dabei klären wir ( also der Verfassungsschutz) auf über

  • Rechtsextremismus in Hessen, auch bezogen auf die jeweilige Region, in der die Fortbildung stattfindet;
  • NPD, Neonazis, Skinheads
  • Rechtsextremistische Strategien zur Gewinnung von Jugendlichen;
  • Rechtsextremistische Bekleidung (dazu haben wir zahlreiche Beispiele mit vor Ort);
  • Rechtsextremistische Musik (ebenfalls mit Beispielen);
  • Die NPD Schulhof – CD
  • Aufgaben und Befugnisse des Verfassungsschutzes;

In der Regel dauern die Veranstaltungen etwa drei Zeitstunden – jedoch sind wir auch für individuelle Lösungen ansprechbar.
Gerne übernehmen wir – falls von Ihnen gewünscht – die jeweilige Akkreditierung und die Ausstellung der Teilnahmebestätigungen.

Sofern Sie an anderen Themen interessiert sein sollten, können wir im persönlichen Gespräch Möglichkeiten bis hin zu konkreten Maßnahmen besprechen.“

Wer mehr wissen mag -> Verfassungsschutz „Hessen“

Ich zitiere dazu mal aus der FAZ, 26. August 2013, Nr. 197:

„Die Folgen der Entnazifizierung“: „… Doch haben die Besatzungsmächte treuhänderisch die Aufgaben des handlungsunfähigen Deutschen Reichs wahrgenommen, also ist ihr Handeln dem deutschen Souverän zuzurechnen. Forgerichtig haben die Siegermächte stets betont, die „Befreiung vom Nationalsozialismus und Militarismus“ sei eine rein deutsche Angelegenheit.“

P.S. Das läuft wohl auf eine klassische Selbstauskunft hin. Ob ich da mal anrufe? *Kopf schüttelnder Alex*

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.