Spontanes und Ernstes

(V1.1) „Merkel und Bouffier warnen vor Linksbündnis.“ „Na, dann macht doch ein Rechtsbündnis.“

„Die AfD wirbt jetzt für „Kreuzpflicht“.“ „Also ruft sie im Kern dazu auf, dass die Bürger ihre Verantwortung wieder einmal abgeben sollen.“

„Wir müssen Masse bilden… jeden Morgen.“

„Völkermord an den Deutschen.“ „Nein, nur an ihren Denk- und Verhaltensmustern.“

„Merkel muss weg!“ „Stimmt. Sie hat einen Termin.“

„Das Alte muss erst weg. Erst dann können wir das Neue machen!“ „Und wann kommst du dann wieder?“

„Nach etlichen E-Mails und darauf erfolgtem Schweigen müssen es diejenigen mit der Zusammenarbeit wirklich ernst meinen.“

„Zusammenarbeit ist im Alten jener Zustand, wo jeder in Geheim für sich seinen Vorteil sucht, während so getan wird, als ob gemeinsam etwas erreichen werden soll.“

Offenbarung hat nicht nur die Aufgabe die „ausgesuchten bösen Lügner“ als solche zu enttarnen, sondern auch all jene, die „nur so tun, als ob“.

„Man muss niemanden zu etwas zwingen. Jeder hat das Recht auf sein eigenes Leid.“

„Man kann niemanden zu seinem Glück zwingen, wenn die Lösung für ihn ein Problem ist.“

„Frieden ist im Alten jener Zustand, wo man einen Vertrag auf Papier macht, während die Waffen sicherheitshalber noch im Schrank bleiben – davon steht jedoch nichts im Vertrag.“

„Waffen, die man zur Abschreckung nur erfand, können leichter abgeschafft werden.“

„Wer Atomwaffen hat, hat die Macht über Mensch und Materie.
Sparsam sind jene die dafür sorgen, dass die Leute nur glauben, dass er Atomwaffen hat. Mit der Mehrheit geht dies recht gut. Es reicht die Macht über den Geist der Schwachen. Das so gesparte Geld kann man für Dinge einsetzen, von denen niemand etwas ahnt.“

„Ich bin weder für ihr Verhalten, noch für ihre geistige Haltung und ihre Handlungen zuständig.“

„Ja, das dürfen Sie so verdrängen.“

Täuschung ist im Grunde genommen ein „so tun, als ob“. „So tun, als ob“ ist wiederum eine wesentliche Eigenschaft des Spiels und des Schauspiels.

Das Kino ist nur dann reine „unter Haltung“, wenn man das Betrachtete als reine Fiktion deklariert, während man im Sessel sitzt in der Vorstellung, dass man selbst in keiner Fiktion sitzt, während das „Ich“ einem das so zu denken vorgibt.

„Es muss sich endlich etwas ändern, jedoch nur so, dass alles so bleibt, wie bisher.“

„Freiheit ist im Alten jener Zustand, um weiter seinen Gewohnheiten nachgehen zu können, um damit das Erreichte mehren, bewahren und verteidigen zu können, ohne dass es einem weggenommen wird.“

„Teil des Systems ist auch jeder, der in der Vorstellung unterwegs ist: Gegen etwas zu sein, sei bereits ausreichend oder „die Probleme“ seien dann gelöst, wenn man das „Gestern“ nur gegen ein „Vorgestern“ austauscht.“

„In der klassischen Politik geht der Streit stets darum, welches Gestern für den Wähler das „Richtige“ sein soll.“

„Alle Gewalt geht vom Volke aus.“ „Wenn damit auch die gewohnte Haltung gemeint ist, kann ich klassische Politik verstehen, die dem Volk das Gestern nur deswegen verkaufen kann, weil es selbst Bedarf an Gestern hat.“

„Hessen stimmt über seine Verfassung ab, die ihr die Amerikaner wie auch den ersten Ministerpräsidenten auferlegt haben.“

„Papier ist geduldig, Gesetze auch.“

„Richter: Bezahlen sie endlich die 38 Euro für die Ordnungswidrigkeit, sonst muss ich sie aburteilen. Ich will ins Wochenende.“

„Links und Rechts sind zwei Geisteshaltungen, die nur aus der Mitte heraus auf andere projiziert werden.“

„Der wesentliche Unterschied zwischen alter und neuer Weltordnung liegt in der Wahl des Einzelnen zwischen gewohnter Fremdbestimmung oder Selbstbestimmung.
Erstere ist der Mehrheit wohl bekannt und entspricht ihren gewohnten Konditionierungen, dazu passenden Verlockungen und führt stets zu den bekannten Erscheinungsformen, zu finden in der Geschichte.
Mangels Willen zur Entwicklung wird gerne darauf zurückgegriffen, was in den letzten paar tausend Jahren auch im Trend lag.“

„Freiheit ist nur deshalb kein Pappenstiel, weil die Mehrheit als Opfer, Sklave, Betreuter und Untergebner konditioniert wurde und diese Haltungen auch noch belohnt werden.“

„Sie wollen uns alle versklaven.“ „Nein, nur dich. Du kannst das am besten, haben zumindest die anderen gesagt. Die kennst du aber nicht.“

„Chemtrails sind dazu gemacht, über die Psyche den Menschen ständig an seine ankonditionierte Hilflosigkeit zu erinnern. Der Tod ist nichts Schlimmes, jedoch die dauernde Angst vor dem Tod.“

„Wer Angst vor dem Tod hat, hat auch Angst vor dem Leben.“

„So waren zum 31. März 1200 „Reichsbürger“ und „Selbstverwalter“ mit waffenrechtlichen Erlaubnissen registriert.“ Zitat, Epoche Times (Anmerkung: Ich wusste gar nicht, dass es im Jahre 1200 schon Reichsbürger gab.“

„Leid ist jene Erscheinung, dass man bei sich etwas ändern müsste, man jedoch der Aufgabe aus dem Weg geht.“

Die Aufrechterhaltung autoritärer Fremdbestimmung wird erreicht durch den Glauben, dass Geld, Eigentum, Besitz, Hab und Gut einem gehöre.

„Sichteinlagen“ werden erst durch denjenigen zu Geld, der daran glaubt, dass es welches sei.

„Entscheidung ist jener Mechanismus, der zu Veränderungen führt. Gut, dass es ein „so tun als ob“ gibt.“

„Wenn sich die Geschichte „wiederholt“, liegt es stets auch an der Entscheidung des Menschen, wenn sie zunehmend anders werden soll. Ein „so tun, als ob“, wird ihm dabei nicht helfen.“

„Um weit blicken zu können, muss man erst jenes erkannt haben, was den Blick beeinflusst.“

„Der Punkt beim Ausdruck „100. Affe“ ist von entscheidender Bedeutung. Es braucht den 100. Affen und nicht nur 100 Affen.“

Es ist vollkommen gleich, wer die Geschichte schreibt, wenn die darin dokumentieren „Muster“ stets wieder in Erscheinung treten. „Sieger“ und „Verlierer“ sind Begriffe der Fiktion – innerhalb eines Nullsummenspiels.

Revolution ist jener Akt, wo „ungerechte Vorgesetzte“ gegen „gerechte Vorgesetze“ eingetauscht werden. Das Konzept „erkorene Vorgesetzte und erkierende Untergebene“ bleibt unhinterfragt. Was hat sich also am System geändert? Nichts.

„Wer versucht die Fische im Aquarium über die Missstände in diesem Land aufklären zu wollen, darf sich nicht wundern, wenn dies erfolglos bleibt.“

„Wollen sie für unsere Partei der Feind sein?“ „Ja, aber nur, wenn es gut bezahlt wird.“

„Ich habe die anderen nur festgenommen, weil ich Polizist bin und dafür bezahlt werde.“ „Ich habe sie nur verurteilt, weil ich Richter bin und dafür bezahlt werde.“ „Ich habe sie ins Lager gebracht, weil ich Lokführer bin und dafür bezahlt werde.“ „Ich habe sie nur eingesperrt, weil ich Schließer bin und dafür bezahlt werden.“ „Ich habe nur einen Hahn aufgedreht. Wofür? Weiß ich nicht. Es wird jedoch verdammt gut bezahlt.“

„Ich weiß, dass ich nichts weiß.“ „Ich weiß.“

Soviel zum Thema „Rente“: „Der Generationenvertrag bezeichnet einen fiktiven „Solidar-Vertrag zwischen jeweils zwei gesellschaftlichen Generationen“ (Wilfrid Schreiber) als theoretisch-institutionelle Grundlage einer im Umlageverfahren finanzierten dynamischen Rente.
Ziel ist die Einführung von Zurechnungsregeln für die Verteilung des Arbeitseinkommens Erwerbstätiger mit der Absicht, die individuellen Konsummöglichkeiten angemessen auf die drei Lebensphasen Kindheit und Jugend, Erwerbsphase und Alter aufzuteilen.
Der Begriff „Generationenvertrag“ ist nicht juristisch, sondern bildlich zu verstehen, da zwischen den Generationen kein juristisch einklagbarer Vertrag geschlossen werden kann.“ Wikipedia

„Es ändert sich für den Einzelnen niemals etwas, wenn er nur so tut, als ob er will, dass es anders wird.“

Wer glaubt, dass nur andere, vom Menschen gemachte Gesetze „gerechter“ sind, hat das Grundkonzept von gesatzem Recht noch nicht wirklich verstanden.

„Wenn du meine Meinung zu der ganzen Sache wissen willst, schaust du dir das und das Video an, gehst auf das und das Seminar und liest den und den Blog.“

Die Frage, die sich mir seit langem stellt, ob die ständige Beschäftigung mit dem Gestern, wirklich zu einem neuen Morgen führt.“

„Ob dem einen oder anderen schon klar ist, dass das gewohnte Recht grundsätzlich auf einer Fiktion beruht, mit der Fehlbarkeit des Menschen behaftet ist, vom Menschen immer durchgesetzt werden muss, weil es sich nicht selbst regelt, dadurch die Möglichkeit des Missbrauchs durch den Menschen besteht, es somit keine „gerechten Vorgesetzten“ geben kann?“

Das Naturrecht (überpositives Recht, Vernunftsrecht) unterscheidet sich vom gesatzen Recht (positivem Recht) dadurch, dass es auf Selbstregulierung basiert.

„Eine Partei muss erst mal „Masse bilden“, bevor man wieder „austreten“ kann.“

„Fragt der Schornsteinfeger mich doch neulich, ob ich einen „gelben Schein“ habe. Warum ich einen bräuchte, habe ich ihn darauf gefragt. Weil heute ihr Rußtag ist… hat er gemeint.“

„Eine Lösung muss immer einfach sein. Deine Sachen sind viel zu kompliziert.“ „Willst du eine einfache Lösung?“ „Ja.“ „Kauf’ dir’n Hund.“

„Wenn man jemandem sagt, dass er dumm ist, wird er einem böse sein. Wenn man ihm hingegen sagt, dass ihm noch weitere Informationen fehlen, wird er in der Regel erst mal schauen. Beides meint das gleiche.“

„Innerhalb der alten Ordnung regiert der Mensch in der Vorstellung die Natur (und ihre von ihm bisher übersehenen Gesetzmäßigkeiten) wäre ihm unterworfen. Deshalb schuf er sich auch ein Rechtssystem, wo er jederzeit die Regeln so gestalten, interpretieren und ändern kann, dass es seiner Vorstellung (im Sinne von Machtanspruch und -erhaltung) entspricht.“

„Kontrolle ist ein Zeichen mangelnden Vertrauens – in der Regel mangelnden Selbstvertrauens.“

„Ja, aber ‚man’ braucht doch Geld.“ „Es geht nicht um haben oder nicht haben, sondern um die Art und Weise, wie es zu einem kommt. Ob als Geschenk oder an eine bewusste Bedingung geknüpft. So wie man im inneren „gestrickt“ ist, auf diese Art und Weise gelangt das Geld zu einem.“

„In jedem Menschen leben zwei Wölfe. Es kommt immer darauf an, welchen davon man füttert.“ „Ich bin Hundeliebhaber.“

Wenn man erkennt, dass auch das klassische Konzept der Familie auf Abgrenzung und Abtrennung gegen „Fremde“ ausgelegt ist und Onkel, Tanten, Nichten, Neffen, Omas und Opas nur künstlich geschaffene Kategorien, wie wäre es mit dem Gedanken? Das Leben zeigt sich durch Artenvielfalt, wo der Mensch nur eine davon ist, durch die sich das Leben gebiert und selbst beschenkt.

Heute mehr als je zuvor, bedrohen Missverständnisse und Vorurteile unsere kostbare Existenz. Dabei kennen wir alle die Wahrheit. Es verbindet uns viel mehr, als uns trennt. In Zeiten der Krise bauen die Weisen Brücken, während die Narren Mauern errichten. Wir müssen einen Weg finden, gegenseitig auf uns Acht zu geben. So, als wären wir ein einziges Volk.“ T’Challa, Black Panther, 2018

Es ist schrecklich, wenn ein Mensch stirbt. Jedoch ist es verwerflich, wenn man die Opfer der Manipulation der Massen wegen instrumentalisiert, um zu polarisieren.

„Wir wollen, dass ihr es mal besser habt, als wir (gedacht: wenn ihr so seid, wie uns das gefällt.)“ Vertrag des gesellschaftlich „vereinbarten“ mentalen Untergangs

Wie man das Alte auch beschreiben kann? „Kinder verschwinden zu lassen, ist unser persönlicher Krieg, den wir gegen Gott führen. So verlieren die Menschen ihren Glauben und dann werden sie zu Dämonen…“ Prisoners, 2013

„Am Anfang schuf Gott „Himmel“ (Geist) und „Erde“ (Materie). Alles was sich in der Wechselwirkung zwischen beiden abspielt, bezeichnet sich als Welt.
Da der Entwicklungsprozess übergeordnet ebenfalls zwischen den beiden stattfindet, dient das, was als „Unsäglichkeit“ erkannt wird zur Hinterfragung, um so dem Entwicklungsprozess dienlich zu sein und nicht zu seiner Ablehnung und Bekämpfung. Denn damit wird der Entwicklungsprozess nahezu ausgehebelt.“

„Wenn in der Institution „Kirche“ von „Himmel“ und „Hölle“ gesprochen wird, sind dies keine Orte, die man nach dem Tode aufsucht, wenn gegenüber der klerikalen Obrigkeit artig oder unartig gewesen ist.
Es sind lediglich zwei Geisteshaltung des Menschen. Welcher man angehört, lässt sich daraus ableiten, was man sieht und welche Bedeutung man ihm gibt.
In dem Moment weiß man auch, wo man dazugehört und was für eine „Nummer“ stattfindet.
Gut, dass „Schicksal etwas ist, was man ändern kann oder so belässt, „weil man ja sowieso nichts ändern kann.“

„Umdenken ist kein Vorgang, wo man erst einmal gewohnt die Symptome bekämpft, während anschließend in der Tagesroutine keine Zeit mehr ist, sich um die Ursachen kümmern zu können, da hier auch ein anderes Denken erforderlich ist.“

„Panik ist jener auftretende Zustand, wenn man einen anfänglich als unangenehm empfundenen Sachverhalt immer wieder von sich verdrängt und dieser verstärkt zurückkommt.“