Verzeihen Sie,…

…wenn ich bei einem Anruf nicht gleich weiß, welchen Beitrag Sie aus den über 3.000 auf diesem Blog meinen, weil ich gerade mit etwas anderem beschäftigt war.

…wenn der Blog lediglich (m)einen Entwicklungs- und Erkenntnisprozess dokumentiert und die Inhalte bis zum heutigen Tage nicht die gleiche Bedeutung (zumindest für mich) behalten haben, was die vergangenen Erkenntnisse deshalb nicht einfach wegfallen lässt.

…wenn Sie einen (globalen) Wandel erkennen, der sich auch auf Ihre eigenen Gewohnheiten und Vorstellungen auswirkt, an denen Sie vermutlich festhalten zu glauben meinen und eine gewisse Verlustangst und Panik verspüren.

…wenn der Wandel zunächst im Kopf beginnt und sich erst später Handlungsmuster daraus ableiten und man mit Angstmacherei nur diesen Umdenkprozess für gewöhnlich (untereinander) zu verhindern versucht.

…wenn ich Verständnis für Ihre Probleme habe und aufmerksam zuhöre, jedoch danach nicht unbedingt etwas als Antwort von mir gebe, was Ihren Vorstellungen entspricht.

…wenn das Rechtssystem für mich nicht mehr die Bedeutung hat, die Sie ihm möglicherweise noch zuzumessen versuchen.

…wenn es nicht ausreicht, mich erst „Reichsbürger“ zu nennen (was ich nicht bin) und wenn das nicht ausreicht auch noch „Terrorist“. Wenn Sie vor mir Angst haben, dann sicher weil Sie etwas zu verbergen haben, nicht ich. Meine Gedanken finden sie hier in diesem Blog.

…wenn ich keine Waffen (also Werkzeuge, um das Leben zu verkürzen) besitze, sondern nur die Eigenschaft diese Texte zu schreiben, was nicht heißt dass ein Fallminenstift nicht doch gefährlich werden könnte. Es ist nicht die Sache, die einen Gegenstand zur Waffe macht, sondern der Mensch – Ihre ankonditionierte Denke im Sinne einer Feindbildprojektion.

…wenn unnötige Arbeit, hervorgerufen durch sachliche Aufklärung das einzige ist, was Behörden nicht mögen, weil sie über die Hierarchie falsch und schlecht organisiert sind, was bei einer Überlastung zu organisatorischer Insuffizienz führt. (Der musste jetzt sein. :-D)

…wenn es nichts mit aufgeben zu tun hat, nur weil ich mich nicht mehr mit Ihrem Thema in Ihrem Bedeutungssinne beschäftige – es sei denn, Sie wollen wissen was „danach“ kommt.

…wenn es um das „Bücken bauen“ geht und nicht nur um das Klagen auf einer Seite des Flusses, um damit auf die andere Seite gelangen zu wollen.

…wenn das „System“ nicht etwas ist, was Sie im Außen oder „woanders“ wahrnehmen und möglicherweise zu bekämpfen versuchen, sondern der Keim des Systems in Ihrer Familie, durch Ihre Mutter (subtil) direkt und verzögert durch Ihren Vater in Ihnen „implementiert“ wurde: „Du bist solange gut, solange mir das gefällt.“

…wenn „das (bisherige) System“ nur dazu gedacht ist, damit Sie lernen, wie es nicht funktioniert.

…wenn die Frauen (die alle Menschen in diese Welt hinein gebären) es in den Händen halten, ob der neugeborene Mensch mit fortschreitendem Alter in eine Selbstbestimmung hineinwächst oder in die gewohnte Fremdbestimmung und Anpassung im Heer der Obrigkeitshörigen und Romero’s „Kaufhauszombie“ plötzlich eine andere Bedeutung bekommt.

…wenn es nicht damit getan ist, die anderen nur als Lügner zu bezeichnen, um dann schon von „Wahrheit“ sprechen zu wollen. Sie haben lediglich den ersten Schritt getan und einen Ist-Zustand durchgeführt. Die eigentliche Arbeit (das Um- und Weiterdenken) kommt erst.

…wenn Papier in jeglicher Form geduldig ist (ob mit oder ohne „im Auftrag“) und Sie es bei Behörden mit einer psychologischen Angelegenheit und keiner rechtlichen zu tun haben (die ist nur vorgeschoben), siehe: „Milgram-Experiment“, was wiederum auch ein Hinweis auf die eigene psychische „Programmierung“ ist.

…wenn „die Deutschen“ in den letzten 70 Jahren nicht umkonditioniert worden sind, sondern von jeher Obrigkeitshörige gewesen sind, als belohnte Erfüllungsgehilfen der Autorität und deshalb die „Deutsche Geschichte“ ein Paradebeispiel für einen notwendigen Umdenkprozess darstellt.

…wenn ich Ihnen Ihren propagierten Patriotismus nicht abkaufen kann.

…wenn es nicht nur darum geht, was Sie verstehen, sondern auch um jene Dinge, die Sie noch nicht verstehen, und es Ihre Aufgabe (das ist die einzige Schuld, die gegen Sie selbst) ist, diese in Ihr Verstehen zu transformieren.

…wenn die projizierte Schuld auf andere, am Ende wieder auf sie zurückfällt und Sie an etwas erinnert, was Ihr „Ich“ bisher zu vermeiden versuchte, weil es dadurch unter die „Räder“ kommt: Ihre eigene, natürliche Entwicklung.

…wenn „das System“ sich aus den Ihnen gewohnten Konditionierungen Ihres „ich“ erzeugt, statt nur „da draußen“ zu sein, und Sie solange unter dem Joch des Systems (Ihres eigenen „Ichs“) stehen, solange Sie sich nicht damit beschäftigen, siehe: „Esau-Segen“.

…wenn eine Klagemauer nur der Spiegel Ihrer eigenen, inneren Verschlossenheit widerspiegelt und das, was Sie als Messias irgendwo zu erwarten glauben, in Ihnen selbst schon immer zu finden ist.

…wenn Sie sich ärgern, wenn andere Ihnen etwas wegnehmen (wollen), während jene nur der Spiegel Ihrer eigenen Verhaltenspersönlichkeit sind.

… wenn Kampf, Widerstand und Feindbildprojektion nur von einem „Ich“ kommen, was sich gegen Veränderung zu wehren versucht.

…wenn es nicht damit getan ist, ein paar Schreiben an irgendeine Behörde zu senden und dann hätten Sie wieder Ihre Ruhe.

…wenn es keinen apostillierten Schein „im Außen“ gibt, der Ihnen so etwas wie Freiheit bescheren soll, die eine rein innere Einstellung ist und sich erst mit dieser inneren Einstellung etwas in ihrem Leben ändern wird.

…wenn sich der Wandel nicht für das „Ich“ interessiert, jedoch das „Ich“ sich tunlichst für den Wandel.

…wenn Sie erkennen, dass Ihr Sein Ihnen mehr wert sein sollte, also nur Ihr Haben. Die anfängliche Frage, was sie davon haben ist dabei verständlich.

…wenn Sie Ihre ankonditionierte, innere Leere mit keiner Materie des Universums füllen können.

…wenn Sie für gewöhnlich den Frieden mit „in Ruhe gelassen werden“ verwechseln, der nebenbei auch eine innere Einstellung des Menschen ist. Den ich selsbt bereits erlebt habe und jedem(!) Menschen wünsche.

…wenn es nichts mit Vernunft zu tun hat, nur genug von allem zu haben und die eigentliche Vernunft sich durch bedingungsloses Geben und bedingungsloses Empfangen zum Ausdruck bringt und sie sich durch dieses Tun selbst erlösen.

…wenn die Institution, genannt „Finanzamt“, nur von jenen nimmt, die selbst nur nehmen.

…wenn ein älterer Beitrag mit entsprechendem Themeninhalt für Sie Bedeutung und Dringlichkeit erlangt, jedoch nicht mehr für mich, weil es Ihnen ggf. um  Sicherung von Hab und Gut geht und ich vor fünf Jahren noch so wie Sie gedacht habe.

…wenn Philosophie doch eine bedeutende Rolle spielt, die Sie möglicherweise nur allzu gern verdrängt wissen, was ein Verhalten Ihres „Ichs“ darstellt, um sich gegen seine Veränderung zur Wehr zu setzen.

…wenn die oft von der „Gesellschaft“ geforderten Werte bisher nur Worthülsen waren und es in Ihrer eigenen Aufgabe liegt, diese Worthülsen mit Sinn und Bedeutung zu füllen und vorzuleben. Erst dann wird sich auch etwas (für Sie) verändern.

…wenn ich Sie im Gespräch beobachte, ich bin Systemanalytiker.

…wenn es letztlich um Sie selbst geht und nicht nur um Ihr Hab und Gut und dies Ihnen „die anderen“ Ihnen nur widerspiegeln, damit Sie selbst weiter ein treuer Systemanhänger (Ihres eigenen Ichs) bleiben. Klingt komisch, ist aber so.

…wenn sie gefragt sind, welchen Preis Sie zu zahlen bereit sind, hat dies nichts mit der Höhe einer Zuwendung an andere zu tun.

…wenn das, was Sie unter „die Neue Zeit“ zu verstehen glauben, nur Ihren Vorstellungen entspricht, die Sie unter dem Aspekt Ihrer eigenen Denk- und Verhaltensmuster als konditionierter Sklave, Opfer und Unterworfener wahrnehmen und Sie die Einstellung (Programmierung) nur in sich selbst ändern können.

…wenn Sie versuchen, alle dadurch gleichmachen zu wollen, indem Sie behaupten, man würde „uns“ alle versklaven. Das ist ist nur eine Projektion. Es sit nur ein Hilferuf. Wenn Sie wollen, dass es anders wird, erwarten Sie keine Antwort, die Ihren Vorstellungen entspricht.

…wenn Mut nur dazu da ist, die eigenen Grenzen und Konventionen in sich zu überwinden.

…wenn „das System“ nicht einfach jene anderen sind, die Sie nur allzu gern beschuldigen und als Verantwortliche für alles hinstellen.

…wenn Sie Ihrem eigenen „Ich“ „auf den Leim gehen“, wenn Sie ein Feindbild projizieren und am Ende das in echt ernten, was Sie selbst gesät haben. Zumindest haben Sie recht behalten, jedoch nicht erkannt, welche wirkliche Kraft in Ihnen steckt, die Dinge zu ändern.

…wenn Sie sich in der Regel nur mit Symptomen beschäftigen und dort in der gewohnten Problemlösungsdenke „fordern“ oder erwarten.

…wenn „das System“ in der Familie jedes Mal dann seine Neugeburt erfährt, wenn der junge Mensch unter der Bedingung: „Du bist solange gut, solange mir das gefällt“, als Sklave, Opfer, Unterworfener und Obrigkeitshöriger aufwächst.

…wenn Sie in der Vorstellung unterwegs sind, während Ihr „Ich“ Ihnen glaubhaft macht, Sie seien es und Sie so weiter unter seinen Programmierungen „funktionieren“, siehe: der Esau-Segen. Jakob bekam die Materie und Sie haben die Aufgabe weiterzudenken (als Ihr Bruder). Also, auf geht’s.

…wenn Authentizität ein weiterer Aspekt des Menschen ist, der sich nicht durch ein „so tun als ob“ zum Ausdruck bringt.

…wenn der Blog nur in einem Stück zu handhaben ist, aus dem man sich keine Rosinen herauspicken kann, um das gewohnte Handeln nur wieder rechtfertigen zu wollen.

…wenn wir es mit einem Wandel zu tun haben, der alles(!) Geistige des Menschen in Frage stellt und wir es im Kern lediglich mit einem Bedeutungswandel im Sinne eines natürlichen Lern- und Entwicklungsprozesses zu tun haben, wo es nicht darum geht irgend jemanden am nächsten Baum aufzuknüpfen.

…wenn Gewalt(Bereitschaft) nur das Wissen der selbst ernannten Unwissenden ist.

…wenn „Deutschland“ oder egal wie so ein „Staat“ auch heißen mag, nur das namentliche Etikett für ein Mega-Ich (Meta-Ich) in gewohnter hierarchischer Organisationsform und Abgrenzung darstellt, was man auch als den „Großen Bruder“ bezeichnen kann und in der Bibel einfach nur „Widersacher“ genannt wird.

…wenn „Ich“ ich bin, Deutsch spreche, doch nicht „Deutschland“ bin.

…wenn man mit Gestern und Vorgestern kein Morgen gestalten kann. Derartige Anstrengungen filtern sich aus Sicht des Neuen bereits seit langem von selbst weg. Bekämpft wird nur das, was als Feindbild herhalten kann. Somit stecken die BRD-Protagonisten und ihre Antagonisten in einem Sack.

…wenn das „ewig Gestrige“ der letzten 100 Jahre von den vergangenen 100.00 Jahren nebenbei mit eingeschlossen wird und nichts mit „Reichsbürgern“ zu tun hat.

…wenn BRD und Deutsches Reich lediglich subatomare Randerscheinungen in der Geschichte sind.

…wenn Kategorien auf Menschen angewandt, nur eine künstliche Trennung erzeugen, die Trennung in der Materie, um die Dinge voneinander zu unterscheiden, wiederum sinnvoll ist, damit man nicht auf „Hühnereiern“ in den Urlaub fährt.

…wenn die „Georgia Guidestones“ doch recht haben, was sich dadurch erklären lässt, dass nahezu alle in ihrer vorhandenen Programmierung global einen Parasiten verkörpern, wo der Einzelne sich gern als „unschuldig“ hinzustellen versucht und die Nummer um einiges Größer ist, als das bisschen fehlende Verfassung.

…wenn ich in meinem Entwicklungsprozess manchen Satz formuliere, der nicht mehr so einfach verstanden wird, liegt dies an der zugenommenen Informationsdichte und Bedeutungswandel.

…wenn am Ende alle Wege zum eigenen „Ich“ und seiner Programmierung führen und dabei die alte Weltordnung ihre bisherige Bedeutung verloren hat.

…wenn Sie das Gefühl haben, dass diese Erkenntnisse nichts für Sie sein sollen. Sie sind es. Ob Sie das interessiert oder nicht, ist Ihre Sache.

…wenn ich mich an dieser Stelle bei Ihnen allen herzlich bedanke, was jeden Menschen und seine Systemfunktionen (alt oder neu) mit einschließt, da sie aktiv mit zu diesen Erkenntnissen beigetragen haben.

…wenn Sie die Verantwortung und Entscheidung für Ihre Entwicklung tragen und nicht ich.

…wenn es nicht einfach um „Gut oder Böse“ geht.

…wenn ich die persönliche Frage in den Raum stelle, ob Sie wirklich etwas Neues wollen oder nur das, was Sie kennen.

…wenn Sie behaupten, ich würde mich über Sie stellen. Das ist zum einen nur eine Feindbildprojektion Ihres „Ichs“ und warum sollte ich dann den Blog betreiben?

Musikalische Untermalung: „Wyatt Earp“, James Newton Howard

P.S. „Ich dachte gerade…“ „Oh, das kenn‘ ich. Das geht wieder weg.“

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.