Voran, voran!

Gestern stolperte ich mal wieder über den Begriff „Informationsgesellschaft“ und dieser hat mich dazu bewogen, nachfolgende Gedanken niederzuschreiben.

Ein weiterer Grund sind die gelegentlichen Telefonate und Anfragen, die sich nach wie vor mit der Rechtsebene beschäftigt, wo „Betroffene“ sich melden, um über Lösungswege zu sprechen.

Zum einen kann ich jedem nur raten, seine Erlebnisse, Schreiben und Dokumente nicht nur privat mit der jeweiligen Behörde hin und herzuschicken, sondern gleichzeitig auch öffentlich zu machen.

Die verschiedenen Blog-Portale (WordPress, Blogspot etc.) bieten hierfür kostenlose Nutzung an. Hinzukommt, dass man wahrscheinlich auch erkennt, dass man auch vor Ort schon gar nicht mehr alleine ist und sich so in gemeinsamen Treffen organisieren kann.

Im Weiteren führt das öffentliche Kommunizieren dazu, dass man im Internet immer mehr Informationen vorfindet, die die stattfindenden Unzulänglichkeiten offenbaren.

So kann jeder aktiv durch sein Erleben den Wandel bewusst voranbringen. Denn es geht immer nur um Informationen.

Die SEPAratisten richten gerade einen entsprechenden Emailverteiler ein, um über brauchbare Lösungswege und Lösungsmodelle zu informieren.

Denn es bestätigt sich, dass die gewohnten Mechanismen nur unzureichend oder gar nicht funktionieren. Es macht also Sinn, sich aus der Problemorientierung durch Veröffentlichung zu intledigen langsam in Richtung Lösungsorientierung zu begeben.

Denn Wunschdenken bringt uns nicht weiter. Wunschdenken ist die Entwicklung einer Vorstellung, wo man über auf den größten oder einen wesentlichen Teil selbst keinen Einfluss hat.

Wesentliche Lösungsebenen sind im „Geldsystem“, in der Organisation von Wertschöpfung untereinander und in den Unternehmen, in der Bereitschaft zum individuellen Wandel (kollektiv ist eine konditionierte Illusion), in der Ernährung/Gesundheit, in der Integration der Spiritualität.

In den nächsten Tagen werden auf der Seite der SEPAratisten weitere Informationen über die Bedingungen und Erfahrungen bei Konten im Ausland  gepostet werden uvm. zum Thema „Konto“.

Ach so. Gestern habe ich mit einem Kollegen telefoniert. Und spontan kam der Gedanke auf, dass man an der Behörde nicht mehr nach den gültigen Rechtsgrundlagen fragt, sondern ob die Koffer schon gepackt sind. Wir nennen dies die „Neumann’sche Frage“. 😀

Wer mitmachen mag, meldet sich einfach bei den Kontakten auf der Webseite der SEPAratisten.