Wenn Du Neues beginnst

Wenn wir mit dem Alten nicht mehr zufrieden sind, schauen wir, wo die Ursachen für diese Erkenntnis zu finden sind. Nicht selten greifen wir dabei gewohnt auf „bewährte Rezepte“ zurück, um über das Ungemach und die Schuldigen zu urteilen. Bereits ab diesem Moment drehen wir uns im Kreise.

Wenn Du Neues vorhast: Eine Lösung bindet stets alle mit ein – so, dass sich der Sinn für alle erkennen lässt. Auch wenn jene gibt, die sie für „unmöglich“ halten: Es gibt immer eine Überschrift, unter der sich alles (von selbst) zusammenfindet.

Wenn Du Neues vorhast, erkenne: Das Alte verfällt nicht, sondern verändert lediglich seine Bedeutung. Mit dem Neuen offenbart sich der Sinn des Alten. Es gibt nichts ohne Sinn. Sinn und Erkenntnis sind das Grundgerüst des natürlichen Lernprozesses. Denn lernten wir nur an Interpretationen über die Wirklichkeit festzuhalten, nicht an der Wirklichkeit selbst.

Wenn Du Neues vorhast, überwinde gelernte Vorstellungen und Konventionen gesellschaftliche und im Wesentlichen Deine eigenen Denkweisen. Strebe stets nach weiteren Erkenntnissen und Bedeutsamkeiten im Sinne des Ganzen.

Wenn Du Neues vorhast, sei mutig, den Weg auch alleine zu gehen. Es sind stets wenige, die den Weg beginnen zu gehen. Denn fortan gelten andere Regeln. Mache Dir darüber jedoch keine Gedanken, denn bisheriges besann sich nur auf künstliche Vereinbarungen.

Wenn Du Neues vorhast, sei offen zu allem, was Dir begegnet. Es weist Dir den Weg. Verzage nicht, auch wenn Wehklagen überall zu hören ist.

Lausche, was Dein Herz Dir flüstert auf dem Weg zu Dir selbst und Deiner Dir innewohnenden Aufgabe.

Nur darum geht es… unter anderem.