Lektion 1: Wozu wirtschaftliche (und gesellschaftliche) Neuorientierungen?

(Fulda, 18.03.2014, K.H. Schubäus)…uns „geht es gut“ und die Wirtschaft brummt wie schon lange nicht mehr! Nur, welchen Preis zahlen wir dafür, und wie lange noch? Darüber möchte ich in der Folge berichten, um zu erreichen, dass die Menschheit vor einem Schicksal bewahrt wird, dem schon heute dunkle Schatten vorauseilen.

Es ist eine lange, imposante Geschichte, voller Überraschungen, Gegensätze und neuer Erkenntnisse. Und das fernab traditioneller Gewohnheiten, Denk- und Verhaltensmuster. Und dennoch in unmittelbarem Umfeld naturnaher und kosmischer Regelprinzipien, die sowohl Leben, als auch dynamisch vernetzte, wirtschaftliche Beziehungsmuster überhaupt erst ermöglichen.

Für die Menschen, die es nicht anders kennen, völlig neue Erkenntnisse und eine neue Normalität, von der sie so gut wie gar nichts wissen, weil sie es nicht gelernt haben.

Für mich entstand das Gedankengut System orientierter Neuordnungen eher unterschwellig durch „learning by doing“, ohne daran bewusst zu experimentieren. Und das innerhalb vier Jahrzehnte als Beratergeneralist, Interimsmanager und System Consultant in nahezu allen Branchen und Größenordnungen.

In weiteren zwei Jahrzehnten habe ich mein Erfahrungswissen durch wissenschaftliche Erkenntnisse gefestigt und abgerundet. Mit der Erkenntnis: Ganzheitlich orientierte Neuordnungen sind generell das, was wir brauchen, um die Wirtschaft (die Welt) besser, lebenswerter und friedlicher zu gestalten.

Denn das, was ich in den Unternehmen (im Mikrokosmos) erreichte, lässt sich nahezu 1 zu 1 in gesamtwirtschaftliche und gesellschaftliche Systeme transferieren, denn hier wie dort herrschen die gleichen Ordnungsmuster und makrokosmischen Regelprinzipien.

Was ich an dieser Stelle übers Internet, häppchenweise, jedoch im Kontext des größeren Ganzes vermittle, dient dazu, ein Verständnis für die Wirkzusammenhänge kosmischer, gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Regelprinzipen vor dem Hintergrund nicht mehr kontrollierbar individuellen Handelns, (1) systemorientiert (2) im Kollektiv (3) aufgabenorientiert und (4) und Eigenverantwortlich zu verstehen.

Diese Botschaft betrachte ich als Vermächtnis für nachfolgende Generationen, um den Übergang vom Zeitalter kartesianischer Dominanzen, in die Ära geistigen und friedlichen Zusammenwirkens, sicherzustellen.
Denn das, was wir zurzeit erleben, sind liebgewordene Gewohnheiten, weitab jeglicher Regelprinzipien.

Und das führt – wie Michio Kushi prophezeit zu grundlegenden Veränderungen im Zusammenhang mit dem Kommen und Gehen epochaler Veränderungen.
Seiner Meinung – und der stimme ich zu – ist das wirkliche Kapital unserer Wirtschaft, die körperliche, seelische und geistige Gesundheit aller Menschen.
Die brauchen jedoch – um gesund zu sein – Systeme in denen sie ihre Fähigkeiten wirkungsvoll einsetzen können, und davon sind wir weit entfernt, denn die antreibende Kraft der modernen Wirtschaft ist Streben nach materiellem Wohlstand, Bequemlichkeit und Komfort. Und dieses Streben fordert ihren Tribut.

Nicht nur Menschen, sondern auch alle biologischen Arten und die Existenz der Erde nähern sich einem kritischen Stadium, wenn sich nicht bald die wirtschaftlichen Systeme den Regelprinzipien anpassen, damit sie nahezu selbstregelnd funktionieren.

In dieser neuen geistigen Zivilisation (so Michio Kushi) ist die biologische, psychologische und geistige Gesundheit jedes Menschen von grundlegender Wichtigkeit und alle politischen, wirtschaftlichen, ideologischen und kulturellen Systeme werden auf natürliche Weise auf dieser Grundlage aufgebaut.

Wir können dem näher rückenden Ende der materiellen Zivilisation, bereits heute wirkungsvoll entgegensteuern.
Das es geht, habe ich 4 Jahrzehnte wirkungsvoll praktiziert. Wie. durch wen, durch was und mit welchen Ergebnissen ab heute mit vielen Folgen.

Auf Anfrage können sie über jeden Teilbereich – um die handelt es sich bei der Präsentation – sowohl umfassend, als auch detailliert, und als Teilsystem im Kontext des größeren Ganzen, beziehen.

Auszüge aus „Makrobiotik“ von Michio Kushi, Verlag Bruno Martin. M. Kushi ist Gründer und Präsident der East West Foundation mit dem Hauptbüro in Boston.

Original unter: http://www.schubaeusmodell.de/artikel/wozu-wirtschaftliche-und-gesellschaftliche-neuorientierungen/

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.