Das Euro-Syndrom

Solange alle nur nach der Kohle schauen, wird sich die Lösung nicht finden. Ein kaputtes Fass kann man nicht dadurch reparieren, indem man ständig Wasser einfüllt. Das geht nur solange, bis einem selbst das Wasser bis zum Hals steht.

Die einzige Lösung ist schrittweise Schaffung wirksamer ökonomischer Strukturen. Denn die sind den globalen Markt- und Wettbewerbsanforderungen in keiner Weise angepasst. Aufstrebende Nationen nutzen die Zeit, sich geschickt aufzustellen.

Zudem gehen mehrheitliche Lösungsmuster einfach nicht weit genug. Es reicht nicht allein von Erneuerbaren Energien zusprechen, neuen Demokratievorstellungen, neue Geldsysteme oder sich in Euphorien zu versenken.

Was wir benötigen, ist ein neues Wirschaftssystem. Die Grundlagen bietet das Schubäus Modell. Der Vorsteil, man kann im Kleinen, Feinen damit beginnen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.