Sie sehen, was Sie sehen wollen/sollen

So zwischendurch kam wieder ein Hinweis, die Dinge intensiver zu hinterleuchten, zu hinterfragen, statt sich auf oberflächliches Feststellen von neuen „Problemen“ und damit verbundenem Klagen und Beschweren und nicht selten Panikmacherei gewohnt einzulassen.

Kennen Sie noch die Bilder vom „Magischen Auge“, wo man auf ein Muster stiert, um irgendwann ein dreidimensionales Gebilde erkennen zu können?

Das Muster, was man zunächst wahrnimmt, ist das übliche Kommunikationsrauschen (auch Bildrauschen) und Gegacker, dem man sich zunächst auch gewohnt hingibt. Es wird über dieses und jenes und wie es sein könnte, wenn das Wahrgenommene genauso und doch irgendwie „anders“ wäre.

Es wird über Farben und Anordnungen und so manches Thema, mit was sich die eine oder Gruppe beschäftigt, taucht früher oder später in anderen Gruppen auf, ohne das man untereinander die Erfahrungen ausgetauscht hat.

Erst heute kam in einem Gespräch der Seegerichtshof zur Sprache, den man angerufen hatte, der jedoch nicht zuständig sei. Ich sagte, dass dies mit demselben Ergebnis bereits in 2012 geschehen sei. Es fällt immer wieder auf: Die sogenannte Aufklärerszene könnte sich so eine Menge Zeit ersparen, wenn sie sich mehr organisieren würde. Sogar der Verfassungsschutz hat zweimal darauf hingewiesen.

Im Kern muss das alles auch so sein. Denn jeder hat ja seinen eigenen Entwicklungsprozess. Also alles in Ordnung.

Diese „Magisches Auge“-Bilder kann man auch als Symbol für die Art und Weise betrachten, „hinter“ die Szenerie zu schauen, um sich so dem „Wesentlichen“ zu nähern, während man vom Unwesentlichen den Fokus nimmt und das Ganze betrachtet, während das übliche Spektakel zunehmend sein Bedeutung verliert. Das „Eigentliche“ tritt dabei zu Tage.

Hüten Sie sich gewohnt wieder von anderen als Verursacher („Eliten“, Illuminaten, Freimauer, Rothschild, Papst &c.) zu sprechen. Sie drehen sich dadurch nur im Kreis, angetrieben von der Verdrängung Ihres „Ichs“, was allzu gern irgendwelche Feindbilder in die Welt setzt, damit sein eigener Wandelprozess unberührt bleibt. Sie wissen, dass Sie ein „Ich“ haben und nicht nur Ihr „Ich“ sind?

Gehen Sie davon aus, dass die wissen, was läuft und Sie in der Aufgabe sind, sich selbst(!) dahin entwickeln zu wollen, wo Sie „erkennen“.

Auf dem fortschreitenden Weg, löst man sich immer weiter von Themen ab, deren Sinn darin bestand, sich nur damit zu beschäftigen, Themen die sich mittlerweile an anderen Stellen wiederholend präsentieren.

In dem Moment, wenn man hört, was der andere einem dringlich sagt, was für ihn das „Neue“ (in Form von neuen Thema, nicht selten Systemthema), was für ihn wichtig ist, und sie kennen das Thema bereits, dann achten Sie auf Ihr Gefühl, was Sie dabei empfinden.
Fühlen Sie sich aufgerufen, sich zu involvieren oder hören Sie aufmerksam zu und rekapitulieren Ihre eigenen Erfahrungen, die der andere noch nicht gemacht hat. Schauen Sie ihn an und erkennen Sie sich in ihm.

Ein wahrlich spannender Moment.

Wenn Sie sich durch: „Wir brauchen (dringend) Lösungen!“ angeheizt fühlen, dann formulieren Sie diese „Lösungen“ laut. Wenn Sie genauer hinschauen, bewegen Sie sich auf der bunten Musterebene.

Das Konzept der Verdrängung wirkt sich auch auf das Problem-Lösungsverhalten aus und hat in der Regel etwas mit „Austauschen“ zu tun, während das System dahinter im Kern das gleiche bleiben soll. Sie es jedoch nicht erkennen, weil Ihr „Ich“ Ihnen einen Strich durch die Rechnung macht.

Deshalb ist „Deutsches Reich“ vom Prinzip her nichts anderes als BRD oder sonst was: Ein Etikett, wo das Gewohnte nur ein neues, hübsches „Kleidchen“ erhält. Austauschen gilt auch für irgendwelche „Gesetze“, die dann „gültiger“ sein sollen, als die anderen. Alles Gedanken innerhalb des Systems.

Die Aufgabe ist jedoch, das System in Frage zu stellen. Das System ist nicht BRD. BRD ist nur ein Glaubensgebilde innerhalb des Systems, an das belohnt geglaubt wird. Mit Deutsches Reich ist das nicht viel besser oder mit „Deutschland“. Es macht Sinn weiterzudenken, statt nur weiter zu denken.

Irgendwann gelangen Sie an die Erklärung, warum die Ökonomie, der eigentlichen Platz ist, wo sich alles abspielt. Und dann geht das Erkennen weiter.

Wenn Sie sich über mich ärgern, dann geschieht dies in Ihnen selbst, während Sie versuchen ein Feindbild auf mich projizieren zu wollen, um Ihrem Frust ein Bild geben zu wollen. Schauen Sie besser in den Spiegel. Hinter den Augen findet sich der eigentlichen Projektor und Verursacher.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.