Sparkurs statt Strukturkurs

www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,702514,00.html

Sparen mag im klassischen Sinne ein Mittel sein, davonlaufende Kosten und Schulden zu beschränken. doch machen sich die Akteure kaum Gedanken um die tatsächlichen Ursachen, welche als Wechselwirkungen in den Teilsystemen der ökonomischen Strukturen zu finden sind. Halte man sich beispielhaft vor Augen: Welche Wege bleiben im Extremfall, wenn werteschaffende Systeme, wie der Mittelstand wegbrechen? Anhand dieses Bildes sollte den Akteure klar werden, was die nächsten Schritte sein müssen und nicht, welche Symptome kaschiert werden sollten. Erst eine funktionelle ökonomische Basis, ausgerichtet an globalen Marktanforderungen eröffnet neue Freiräume, die aktuell durch obsolete Lösungsansätze zusätzlich verhindert werden.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.