Spielereien mit Fingerabdrücken

Sichtlich zaubert es ein Lächeln auf mein Gesicht, wenn ich an nachfolgenden Sachverhalt denke.

In Zeiten, wo alles kopierbar ist – auch Fingerabdrücke – könnte ja der eine oder andere hergehen und unangenehme Zeitgenossen durch fälschen von deren Fingerabdrücken in Ungemach bringen.

Man ist ja heute in der Lage durch stereolithogrphische Verfahren räumliche Strukturen durch entsprechende Materialien nachzubilden. Sogar mein CAD-Programm verfügt über die Funktion über „Heighfield Mapping“ aus Bildern 3D-Strukturen abzubilden. Mit entsprechend nachgelagerter Produktion lässt sich dies dann auch zeitnah umsetzen, gleich einem Handschuh.

Das klingt erst mal erschreckend, als ob man nun schon wieder ausgeliefert ist. Jemand, der mit den Fingerabdrücken anderer meint sein Ding machen oder Macht ausüben zu wollen.

Die Sache hat im Ganzen einen entscheidenden Haken. Die gesichterten Fingerabdrücke werden in einem Verfahren meist nur auf Sicht und Übereinstimmung geprüft, was fehlt ist die chemische Analyse und der Vergleich der sichergestellten Abdrücke mit denen des Tatverdächtigen.

Bei einem Veganer z.B. ist die Zusammensetzung seines Hautschweises anderes, als bei einem Fleischesser, einem Raucher, einem Herzpatienten oder oder oder…

Dies nebenbei erwähnend.

*zufrieden schauender Smiley*

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.