180 Grad – Die stille Revolution, Teil 2

„Unternehmen und Industriezweige, die den veränderten gesellschaftlichen Machtverhältnissen die Anerkennung verweigern, sind in keiner besseren Position als Papst und Parteien.“

„Für das was wir heute Energiewende nennen, also die Stilllegung und Demontage aller deutschen Atomkraftwerke und ihr Ersatz durch umweltfreundliche Wind-, Solar- und Biogasanlagen, gab es keinerlei parlamentarischen oder administrativen Vorlauf, wohl aber einen gesellschaftlichen.“

„Im Geldgewerbe beobachten wir eine ähnliche Erhebung durch die Bürgergesellschaft, deren kaum verhüllte Absicht, die Liquidation des bisherigen Geschäftsmodells der privaten Großbanken ist. Das Fukushima der Finanzwelt heißt „Lehman Brothers“.“

„Plötzlich ist im großen Stil von Kulturwandel die Rede, das Wort ist die weiße Fahne, mit der die Banker dem Bürger winken.“

„Hinter der Fassade der alten Normalität werden so die Spielregeln neu geschrieben – nicht immer freiwillig. Jeder streunende Hund genießt heute mehr Mitgefühl, als die Vorstände einer privaten Bank.“

„Und trotzdem, noch immer unterschätzen die alten Mächte, die Wucht des Umbruchs, vor allem deshalb, weil der sich ihren Kategorien von Macht entzieht. Das für sie Bedrohliche der Revolte liegt gerade darin, dass sie nicht droht.“

„Die Revolte hat keinen Namen nur viele Gesichter, sie besitzt zwar ein gesellschaftliches Hinterland, aber keine Adresse. Wir erleben eine Revolution ohne Revolutionäre. Einen Umbruch ohne Bruch. Die Revolte unserer Tage schweigt und geschieht.“

„Sie ist machtvoll auch deshalb, weil sie kein Machtzentrum unterhält. Sie bevölkert die fluiden Zwischenräume einer Welt, die zwischen real und virtuell alle Schlagbäume niedergerissen hat. Wer ihr nachstellt, wird immer nur sich selber auf dem falschen Fuß erwischen.“

„Die Medien sind davon nicht ausgenommen. Das Jahrhundert von Standesdünkel und organisatorischem Besserwissertum geht zu Ende. Eine moderne Zeitung hat denselben Transparenzregeln zu genügen, wie die Hersteller von Fleischkonserven und Arzneimitteln. Man will schließlich wissen, woher stammt die „Ware“ Information? Was sind ihre ideologisch eingefärbten Zusatzstoffe? Wie haltbar sind die gemachten Behauptungen?“

„Besäße die Revolte ein Logo, wozu moderne Marketingexperten raten würden, böte sich eine Stange Dynamit an. Denn die Kraft der bisherigen Revolution lag in der Kraft der Zerstörung. Das Neue, das sie hervorbrachte, stand auf den Trümmern des Bisherigen.“

„Niemand schreit, niemand stirbt, keine Barrikade brennt. Dieser Umsturz besitzt zwar einen Anfang aber kein Ende. Weshalb es sich hier um einen neuen Typ Revolution handelt.“

„Die moderne Revolution hasst nicht, ihre Form der Auflehnung gegenüber den Verhältnissen ist eine fröhliche Gleichgültigkeit gegenüber jenen Mächten, die das Leben verdunkeln.“

„Der neue Mensch ist der menschlichste Mensch, den je eine Revolution hervorgebracht hat. Weil er um seine Fehler und Flatterhaftigkeit weiß, weil ihm das Strenge und Unbedingte fehlt.“

Quelle: Druckausgabe des Handelsblattes Nr. 88 vom 8. bis 10. Mai 2015, Verfasser: Gabor Steingart, Handelsblatt