Nimm Dir reichlich,…

www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,697410,00.html

…Kernprinzip und Antriebsfeder in diesem System etwas zu tun. An Wohlstand dachte einst Adam Smith, wohl durch kartesianisches Denken ausser Stande, dass sich wohlgemeinter Gedanke sich mit der Zeit in Symptome wie Gier und anderer menschlicher Unzulänglichkeiten verwandelt, letztlich doch nur Phänomene der Angst. Diese hervorgerufen durch eine unvollständige Wahrnehmung, einer Welt der Teile und unabhängiger Symptome, agiert der Mensch darin, wie mit einem Hammer, die Symptome einzeln erschlagen zu wollen, die er selbstverantwortlich in die Welt setzte. Den Ausgang haben Akteure und Betroffene, aufgrund repetivem Lernens schon lange aus den Augen verloren. Doch kann man ihnen keinen Vorwurf machen, wurde es nicht anders gelernt. Schuldige gibt es nicht. Nur Verantwortung. Die bleibt. Bei jedem Einzelnen – etwas zu verändern.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.