Quod erat demonstrandum

Nicht nur das „Strohmann-Konto“ scheint so manchen Akteur zu bewegen. Sicherlich interessant, hier die eigentliche Motivation zu erfahren. Denn handelt es sich beim aktuellen Geldsystem lediglich um einen Spiegel, damit wir in uns schauen. Erhofft sich so Mancher davon den einen oder anderen Euro oder noch mehr Beschäftigung nach dem Prinzip „vom mehr des Selben“?

„Ja, Du machst doch bei den SEPAratisten mit.“

Das stimmt. Es geht bei den SEPAratisten nicht darum, dass das SEPA-Verfahren „erfolgreich“ zur Anwendung kommt, sondern durch ein „passendes Separatisten-Marketing “ gewisse Reize zu triggern, um lediglich auf eine machbare und keine wunschgehoffte Lösung aufmerksam zu machen: Das Thema des Auslandskontos. Mehr nicht. Punkt.

Denn die ganzen SEPA-Bemühungsberichte zeigen lediglich, dass es wenig Sinn macht, wenn 99% des Prozesses nicht in den eigenen Händen liegt oder nur das Fehlen eines „Software-Häkchens“ bereits ausreicht, dass es nicht funktioniert.  Blanchierte Wunschdenke an glasierter WIN-WIN-Euphorie, in der Hoffnung mal „Glück“ zu haben.

Denn auf diese Art und Weise ist SEPA nur ein Missbrauch. Denn müsste es am Ende auf irgendeine Art und Weise wieder „durchgesetzt“ werden, um sich über etwas zu „ermächtigen“, es zu „erobern“ oder „bekommen“ und „sichern“ zu wollen.

Alles einschlägig bekannte Muster der alten Weltordnung. Letzlich ist SEPA ein prima Filter, um die „Geldwilligen“, also die „Goldkalbgläubigen“ zu klassifizieren.

Denn nicht alles was nach „Nutz‘ mich doch“ ausschaut, kann auch nur ein Test sein, ob man etwas „missbrauchen“ würde oder funktioniert weil es einfach „funktionieren muss“.

Es kann also soviel SEPA heißen, wie es mag. Es ist erkennbar, dass es nicht funktioniert, so wie es „wunschgedacht“ ist. Eine nicht notwendige Unterschrift und fehlende Rechtsgrundlagen für SEPA verweisen nur auf gewohnte Entscheidungswillkürlichkeiten der Kaufleute hin, was „vernünftig“ ist.

„Alte Weltordnung: Der Kaufmann entscheidet, was „sinnvoll“ ist.“

Was mir das „Eigentliche“ nur wieder bestätigt, worum sich die Mehrheit noch drum herumwindet, auf der Suche nach Recht, Rechtfertigung und „Vergeltung auf Rechnung“.

Die mangelnde SEPA-Wirksamkeit scheint auch so manchen „Normalo“ ein Liedchen darüber trällern zu lassen. Wiederum ein prima Signal.

SEPA? Europa? Erkenntnis: Wer mag schon EU, ein über ein verfallendes Geldsystem künstlich zusammengeflicktes Europa, wo die jeweils landeseigenen Grundlagen gar nicht gelöst sind, so dass man sich so auf europäischem Pakett beruhigt bewegen könnte.