He..he..he…hüppmäh…

- Lesezeit: ca. 7 Minuten

(v1.0*) Nun ist es raus. Trump hat am Ende die Wahl doch noch gewonnen. In einer erneuten Handauszählung aller US-Staaten stellte sich heraus, dass Biden die meisten der auf ihn vereinten Stimmen sich heimlich selbst gegeben hatte.

Das sorgt nicht nur im Kanzleramt für ein Hintergrundrauschen aus Unruhe, schlechtem Gewissen und Schluckbeschwerden.
Schon erleichtert hatte man sich damit abgefunden, dass die Nummer endlich vorbei sei, und die gewohnte Beherrschung der sich selbst versklavenden Massen im üblichen Rahmen weitergehen könne.

Die Rechts- und Reichsaufklärer schöpfen nun wieder Hoffnung, doch noch von den alliierten Besetzern befreit zu werden, während auch sie schließlich arbeiten und Geld verdienen müssten, so der Rat der dreißig Reichskanzler in einer Nachtsitzung am 1. Dezember.

Der pharmazeutische Lobbyausschuss des Bundestages hatte der Regierung anempfohlen, die „Reichsangehörigen“ durch die Bundeswehr „von Corona befreien“ zu lassen.

Im Zuge der Umerziehung der Bevölkerung wolle die Regierung den Rest der Aufklärer in ihrer selbst geschaffenen Scheinwelt belassen, da sie für das System selbst nicht wirklich gefährlich seien.
Man müsse sie ab und zu nur der Gewaltbereitschaft und des Antisemitismus bezichtigen, und dann wären sie recht schnell wieder brav.

Der Bundesverband der Psychologen kritisierte derartige Maßnahmen auf das Schärfste, da sie in der Regel nur Projektionen der eigenen Verhaltensweisen seien und darüber hinaus auch nur Vermutungen. Man könne keinen Zusammenhang zwischen „Reichsbürgern“ und „Antisemiten“ erkennen. Zumindest war es in diesem Moment nicht opportun.

In einer von der Bundesregierung noch in Auftrag zu gebenden Umfrage waren ca. 83,4% der befragten Aufklärer der Meinung, dass die wahrgenommenen Probleme wirklich welche seien, während 27,2% der Befragten sich – fest überzeugt – oberflächlich dagegen aussprachen.

Die „Corona-Maßnahmen“ seien allein deshalb fragwürdig, so 13% der Befragten, während 67% die Maßnahmen dann befürworten würden, wenn sie genug Geld dafür bekämen.
Aus der Umfrage ginge jedoch nicht hervor, dass 99,9% der restlichen Bevölkerung nie befragt worden war, kritisierte der weltweit agierende „Verband nicht befragter Bevölkerungen“.

Offen gesagt, es war auch nicht notwendig, schließlich hatten sie gewählt, ihre Stimmen abgegeben und aus diesem Grund auch nichts mehr zu sagen.

Die von der Bundesregierung geplante (Schutz)Impfung der Bevölkerung, wolle man im Zuge der Unterwerfung der sich selbst Unterwerfenden medial noch etwas hinauszögern, da der Anblick einer gehorsamen Bevölkerung das Herz der Regierenden höher schlagen ließe.

„Beim Anblick einer an Masern und Corona glaubenden Masse, geht einem schon einer ab, noch bevor man sich die erste Line auf der Toilette gezogen hat“, so aus gut unterrichteten Regierungskreisen.

Zu Nikolaus wolle man alle Weihnachtsmänner obligatorisch für einige Tage in Haft stecken, weil die Vermutung bestünde, sie würden einem internationalen Pädophilenring angehören, der kleine Kinder anspricht, um sie später zu rekrutieren, so ein RT-Journalist gestern auf der Bundespressekonferenz.

„Verschwörungstheorien“, begegnete der Regierungssprecher dem Journalisten, verbunden mit der Frage, ob dieser wohl zu viele Chemtrails geraucht habe.

Mit dem „Gesetz über den Schutz der Bürger“ vom 31.11. werden der Exekutive weitere Rechte eingeräumt, um Wohnungen von mutmaßlichen Corona-Gegnern willkürlich betreten zu dürfen, so der stellvertretende Geschäftsführer von „AI Deutschland“.
„Das wäre jedoch nicht so schlimm“, fügte er im Interview an, weil er selbst für mehrere Jahre ja ins Ausland ginge.

Verdächtig sei jeder, der sich den „Corona-Verordnungen“ widersetzt, so der Pressesprecher der Bundespolizei und rieb sich dabei genüsslich die Hände.

Nach der erfolgreichen Einführung bundesweiter „Blitzeraktionen gegen Verkehrssünder“, könne es von nun an zu spontanen Wohnungsbetretungen im ganzen Bundesgebiet kommen.

Möglicherweise könnte es bereits erste Verhaftungen an den kommenden Feiertagen geben, wenn sich herausstellt, dass die Abstandsregeln in der Familie nicht eingehalten würden, und so „Gefahr im Verzug“ sei.

Noch sei man in der Überlegung, ob man nur einzelne Familienmitglieder verhaftet oder alle und diese dann über den Rest des Jahres getrennt in Schutzhaft nimmt.

Der Bundesverband der Arbeitgeber beklagte diese Vorgehensweisen, weil sie das Vertrauen in den Staat erschüttern würden und dies massive Auswirkungen auf die Wirtschaft hätte, da derartige Aktionen, die Wertschöpfungsfähigkeit der arbeitenden Bevölkerung negativ beeinträchtigen würden.

Die Regierung begegnete diesem Problem mit der Empfehlung, die Preise einfach zu erhöhen, dann würde das schon passen.

In einer geheimen Stammtischsitzung der norddeutsch-kommissarischen Reichsregierung am 26.10., wurden bereits weitere Sanktionierungen gegen die BRD beschlossen, die man den noch zu findenden Reichsangehörigen zur Umsetzung noch übertragen müsse.

Die rechten Netzwerke „Bayernblitz“, „HH 88“ und „Arisches Frontfeuer“ planten in diesem Zuge dazu vereinzelte Massenunruhen im kleinen Stil, wenn man vom Verfassungsschutz, noch rechtzeitig vor den Feiertagen, entsprechende Mittel zur Umsetzung erhalten würde. Schließlich sei ja Jahresende, und die Gelder müssten noch raus.

Auf den nächsten bundesweiten Querdenker-Spaziergängen – ehemals PEGIDA und davor noch „Montagsdemos“ genannt – wolle man sich intensiver mit dem Querdenken auseinandersetzen, weil es bis jetzt nur so heißen würde, jedoch kein richtiges sei.

Auch die Esoteriker meldeten sich zu Worte und verkündeten, dass sie das alles schon lange vorher gesehen hätten, jedoch nichts gesagt, weil ja jeder seinen eigenen Entwicklungsprozess habe.
Diese Sichtweise trifft vor allem dann zu, wenn man sich vor den Veränderungen der eigenen Denk- und Verhaltensweise vorsorglich selbst schützen müsse.
Die Frage, ob alles nicht ein großes Ganzes sei und Veränderung ja alle beträfen und damit auch alle involviert seien, wurde wegen plötzlich auftretender Kopfschmerzen ignoriert.

„Wir halten zusammen… ein Meter fuffzig Abstand.“

Musikalische Untermalung: