Verwechselung ausgeschlossen? (Satire)

- Lesezeit: ca. 3 Minuten

(v1.0*) (Überschrift geändert) Die US-Republikaner haben die deutschen Bundesbürger aufgerufen, endlich dafür Sorge zu tragen, dass auch Bundestagspräsident Schäuble seine fehlenden Rechtsgrundlagen endlich akzeptiert.
Die US-Republikaner sagten der „Bild am Sonntag“, es müssten genügend deutsche Bundesbürger da sein, die ihm endlich beibringen, dass das Spiel seit langem bereits vorbei ist.
Nicht nur Schäuble erkenne das Fehlen der Rechtsgrundlagen nicht an und spricht von einer Verschwörung gegen seine Person. Diese Behauptungen würden zu einer Zerschlagung der freiheitlich demokratischen Ordnung führen und drängte bereits im Interview auf eine staatsgerichtliche Entscheidung.
Die US-Republikaner zeigen sich über den aktuellen Zustand in Deutschland sehr besorgt, nicht nur wegen der angespannten Lage im vereinten Wirtschaftsgebiet.
Darüber sei es in der Verantwortung der Bürger, so die US-Republikaner, übermäßigen Druck auf die illegitime* deutsche Re-Gierung auszuüben.
Die US-Republikaner werfen nicht nur dem Bundestagspräsidenten vor, die Konflikte stattdessen anzuheizen, sondern die Bürger absichtlich in Unwissenheit zu halten.

Diese Nachricht wurde am 08.11.2020 im Programm Deutschlandfunk so nicht gesendet.

Im Original:

Bundestagspräsident Schäuble hat die US-Republikaner aufgerufen, dafür zu sorgen, dass Präsident Trump seine Wahlniederlage akzeptiert.

Der CDU-Politiker sagte der „Bild am Sonntag“, es müssten genügend Republikaner da sein, die ihm sagten, dass es vorbei sei. Trump erkennt den Sieg seines Kontrahenten Biden nicht an und spricht ohne Belege von Wahlbetrug. Er will die Entscheidung gerichtlich prüfen lassen.

Schäuble zeigte sich besorgt wegen der angespannten Stimmung in den USA. Es sei die Verantwortung der Politiker, mäßigend auf die eigenen Anhänger einzuwirken. Trump wirft der Bundestagspräsident vor, die Konflikte stattdessen anzuheizen.

Diese Nachricht wurde am 08.11.2020 im Programm Deutschlandfunk gesendet.

*Das Bundeswahlgesetz wurde am 25.07.2012 vom Bundesverfassungsgericht für unheilbar verfassungswidrig erklärt.