Die Welt der Möglichkeiten

- Lesezeit: ca. 6 Minuten

(v1.0*) Na, schon die Koffer gepackt, um von einer Betreuungsanstalt in die nächst angenehmere umziehen (fliehen) zu wollen?

„Bereits seit letzter Woche scheint bekannt zu sein, dass es in den nächsten Wochen zu einem weltweiten Atomkrieg kommen könnte.
In gut unterrichteten Kreisen habe man bereits vor längerer Zeit entsprechende Vorbereitungen getroffen, da die Zeichen dafür eindeutig schienen.
Um mögliche Panik, Bürgerkrieg, Plünderungen und einen möglichen Systemkollaps vermeiden zu wollen, wolle man Medien und Bevölkerung erst zu einem vorangeschrittenen Zeitpunkt darüber informieren, was sie in einem möglichen Fall zu tun hätten, um den möglichen zeitnahen Auswirkungen entsprechend vorbeugen zu können.
Die Leitung der Streitkräfte sei unmittelbar darüber informiert worden und vorsorglich habe man bereits die eigenen Truppen an die Grenzen verlegt, um notfalls die Freiheit (der westlichen Welt) vor Ort verteidigen zu wollen.
Die Regierung plane bereits entsprechende Schritte möglicher Gegenmaßnahmen.“ Erfundene Nachricht im gewohnten Stil

„Die Maßnahmen ‚können als notwendig in einer demokratischen Gesellschaft‘ angesehen werden.“* so zitiert RT. „Europäischer Gerichtshof für Menschen“ zum Thema „Impfen“

Das Grundgesetz steht der Erhebung von Vorzugslasten in Form von Beiträgen nicht entgegen**, die diejenigen an den Kosten einer öffentlichen Einrichtung beteiligen, die von ihr – potentiell – einen Nutzen haben.

Der mit der Erhebung des Rundfunkbeitrags ausgeglichene Vorteil liegt in der Möglichkeit, den öffentlich-rechtlichen Rundfunk nutzen zu können.

Auch eine unbestimmte Vielzahl oder gar alle Bürgerinnen und Bürger können zu Beiträgen herangezogen werden, sofern ihnen jeweils ein Vorteil individuell-konkret zugerechnet werden kann*** und soweit dessen Nutzung realistischerweise möglich erscheint.

Die Landesgesetzgeber durften die Rundfunkbeitragspflicht im privaten Bereich an das Innehaben von Wohnungen in der Annahme anknüpfen, das Programmangebot des öffentlich-rechtlichen Rundfunks werde typischerweise in der Wohnung in Anspruch genommen. Auf das Vorhandensein von Empfangsgeräten oder einen Nutzungswillen kommt es nicht an.****

Die Nutzungsmöglichkeit zu betrieblichen Zwecken rechtfertigt die gesonderte Inanspruchnahme von Inhabern von Betriebsstätten und von nicht ausschließlich zu privaten Zwecken genutzten Kraftfahrzeugen, zusätzlich zur Rundfunkbeitragspflicht im privaten Bereich.“ Entscheidung des BVerfG zum Rundfunkbeitrag, 2018

„Im Weiteren ist der Ausdruck „…ein Jugendlicher, der mit einer Gruppe weiterer Jugendlicher unterwegs war…“ so unscharf formuliert ist, dass jeder, der sich in dieser Gruppe bewegt hat, „dieser eine Jugendliche“ sein könnte. Aus dem Antwortschreiben an das Polizeipräsidium Bochum, 2016*

„Die Regierung in Sorge: Die rechte Gewalt hat gegenüber der linken Gewalt wieder stark zugenommen.“

„Die Ausländer nehmen uns die Arbeit weg.“ „Wie? Sie haben auch nichts gelernt?“

„Man muss ja froh sein, wenn man Arbeit hat.“ Alte Frau im Bus in Recklinghausen

Der Mensch in der anerzogenen, oder noch anzuerziehenden Opferrolle, wird oder lässt sich nur allzu gern auf eine Welt vorgegebener Möglichkeiten ein, die einmal mehr seinem anerzogenen und/oder zu verfestigenden Opfercharakter entsprechen und alsdann die Möglichkeiten zu Tatsächlichkeiten werden lässt, die ihm mitunter dann auch widerfahren (können).

„Wir wollen, dass ihr es mal besser habt, als wir… (wenn ihr so seid, wie uns das gefällt.)“

„Es ist keine Pandemie dafür nötig, dass sich die Menschen impfen lassen… nur die Angst vor einer Pandemie.“ „Wilson Wilson“, Utopia, 2013/14

„Faschismus – mittendrin, statt nur dabei.“

* Wenn es denn „rechtens“ wäre, und jemand Verantwortung tragen würde, würde es lauten: „Die Maßnahmen sind in einer demokratischen Gesellschaft notwendig.“

** Anmerkung: Das Thema „Steuern und Abgaben“ im Grundgesetz nicht wirklich geregelt. (Anmerkung: Was jedoch notwendig wäre): „Die Besteuerungsmöglichkeit im Verhältnis zum Bürger (nicht zwischen Bund und Ländern; Rn.3a zu Art. 104 a) wird vom GG stillschweigend vorausgesetzt (BVerfGE 55, 274/301).“ Aus: „Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland /Kommentare, 9. Auflage, Beck Verlag, Jarass/Pieroth. Auf Seite 1016 (Allgemeines zu Art. 105-108), 1. Systematik unter 2″

***,**** Anmerkung: Jemand bestimmt, was für einen „Gut und Richtig“ sein soll. Man selbst wird nicht gefragt.

**** Aus dem Antwortschreiben der Staatsanwaltschaft Bochum: „…das Ermittlungsverfahren gegen Sie habe ich gemäß § 170 Abs. 2 der Strafprozess­ordnung eingestellt.“

Nachtrag: Das funktioniert alles auch nur deswegen, weil die Teilnehmer der Gesellschaft sich selbst auf „Arbeiten, Geld verdienen und natürlich wieder ausgeben“, selbst reduziert haben, während sie sich in ihren eigenen Familien ihre Gehorsamsbereitschaft selbst anerzogen haben und natürlich auch nicht anders können. Schließlich war es ja schon immer so. Wer weiß schon, dass er im voreilendem Gehorsam, eben jenen Situationen mitunter selbst schafft, um später wieder sagen zu können: „Siehste Mutter, ich hab’s ja immer gesagt.“

„Ich habe es ja immer gesagt.“ „“Stimmt, aber nichts gemacht.“

Geschichte „wiederholt“ sich deshalb nur, weil die Mehrheit darauf wartet, dass es anders wird, während sie an eben jenen Denk- und Verhaltensweisen festzuhalten meint, die im Wesentlichen dafür verantwortlich sind, während der Mensch wiederum für diese verantwortlich ist. Letzteres scheint ihm (noch) nicht bewusst zu sein, weswegen sich die Angelegenheit noch etwas hinauszögert, während dort, wo Veränderung dann stattfindet, weder Raum noch Zeit existieren.