Vorschau wagen

Führt man sich aktuelle Aktionen im Euro- und Weltland vor Augen, so bleibt nur ein fader Geschmack, dass die angestrebten Ziele den Akteuren langsam zwischen den Fingern zerrinnen. Offensichtlich ohne zu erkennen, dass struktureller Wandel mit konventionellen Lösungsmustern nicht gelöst werden kann und es dann auch zu spät ist, wenn Systemzustände eine kritische Phase innerer Unruhe erreicht haben, bei der die Zahl der Systemkritiker ebenso rasch zunimmt.

Betrachtet man die Argumente und Taten von Prota- und Antagonisten, so zeigt sich, dass durch Schuldzuweisungen, konventionell-traditionelles Denken und Handeln und gewohnte Sparallüren strukturelle Aufgaben nicht zu lösen sind – auch nicht mit noch so großem Druck und Rettungsschirmchen „von oben“, die letztlich nicht der Allgemeinheit dienlich sind.

Die Politik, um Lösungen bemüht kann ihre Wirksamkeit aus den frühen Jahren nicht merh entfalten, weil sie sich, wie die Mehrheit nur noch mit Symptomen beschäftigt, die sich erst aus den strukturell vernetzten Unzulänglichkeiten ergeben. Und diese Unzulänglichkeiten lassen sich erst mit dem Verständnis für dynamische Zusammenhänge und wechselseitige Abhängigkeiten erkennen und entsprechend regulieren;  wahrgenommene Probleme verschwinden dann von selbst oder bewegen sich wieder auf gewohnten Bahnen.

Scheinbar Lichtjahre von wirksamen Lösungen entfernt, ist die Lösung zum Greifen nahe, nur ist sie nicht von konventioneller Art, wird unterschätzt und kleingeredet – weil man die Zusammenhänge nicht erkennt oder erkennen will – weil eine Lösung einfach nicht einfach sein kann, wenn alles doch so „kompliziert“ ist.

Das Schubäus Modell liefert die Lösungsmuster, um die kollektive Basis einer Gesellschaft, die Ökonomie, schrittweise neu zu gestalten und in eine neue Normalität wirksamer Strukturen und Organisationsmuster „zurückzukehren“. Eine Ökonomie, wie wir sie als globale Gesellschaft, in Zeiten sich rasch verändernder Märkte dringend benötigen.

Mit Hilfe des Schubäus Modells können konventionell orientierte Unternehmensstrukturen schrittweise von ihrer selbstgeschaffenen Komplexität befreit werden. Unternehmer und Mitarbeiter eines neuorientierte Unternehmens, finden sich  nach einem langen und leidvollen Weg wieder auf dem Pfad der Gesundung.

Auswirkungen, die sich auch auf Familien und Gesellschaft positiv bemerkbar machen.

Denn die Unternehmen bilden die ökonomischen Grundlagen einer Gesellschaft, mit der Kernaufgabe der Gewährleistung der Lebensgrundlagen auf Basis (normalerweise) sinnvollem Umgangs mit den natürlichen Ressourcen. Sie gilt es im Sinne ganzheitlich/systemischer Betrachtung gesellschaftlich-ökonomisch-ökologisch zu revitalisieren.

Nur so schaffen wir die Globalisierung, die momentan eher unkontrolliert und aktionistisch im Gange ist, positiv zu gestalten. Das Schubäus Modell ist, nach meinen mehrjährigen weltweiten Recherchen die einzige Lösung zu Schaffung einer neuen Normalität.

Packen wir es an!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.