Ursachenplage

www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,697350,00.html

Dampft man das Ganze von Scheinwelt und oberflächlichem Aktionismus auf realnotwendige Aufgaben ein, so bleibt ein Satz übrig: Schrittweise Neuordnung der ökonomischen Basis, angepasst an globale Marktanforderungen. Unternehmen erhalten mehr Freiraum, welcher momentan unterbunden wird durch zunehmende Einzelinteressen, hinderliche Abteilungsgrenzen, hierarchische Befehlsstrukturen, fehlende Freiräume in den Funktionsbereichen, personenbezogenes Karrieredenken, mangelhafte und fehlende Informationen, Wunschdenken statt Rationalität, Emotionen statt Pragmatismus und Zunahme der Konfliktsituationen. Das Schubäus-Modell liefert die notwendigen Schritte. Aus Überlasteten Strukturen werden lautlos fließende Organisationen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.