Das Lied von der Impfung

- Lesezeit: ca. 2 Minuten

(v1.15*) Gestern erhielt ich Kopien der Unterlagen zur „Corona-Impfung“. In der Anlage „Aufklärungsschreiben“ – neben einem Terminanschreiben, einer Anamnese und der Einwilligungserklärung – wird ausführlich über die Problematiken mit den Impfstoffen und Nebenwirkungen aufgeklärt.

Was ich dabei vermisste, war eine entsprechende Rechtsbelehrung, die darüber aufklärt, wer denn für Schäden haftet, die durch die Impfung auftreten können – also wo geregelt ist, wer dafür die Verantwortung trägt.
Sogleich kam der Gedanke an „Allgemeine Geschäftsbedingungen“, die bei einem Kauf mitgeliefert werden müssen, damit diese auch gelten.

Spontan fündig wurde ich zum Thema „Haftung“ bei der Berliner Zeitung (BZ) „Corona-Impfung: Wer zahlt für mögliche Schäden?“. Hier auch als PDF.

Parallel während ich hier schreibe, kommen einige Zahlen per Telegram rein, die zum teil über dreistellige Millionenbeträge für Entschädigungen in den letzten 10 bis 12 Jahren von „Big Pharma“ berichten.

Es lohnt sich einmal mehr, sich mit den Erkenntnissen von Dr. Lanka auseinanderzusetzen.

Einmal mehr zeigt sich, dass die Welt nicht einfach ein oberflächliches Gebilde ist, wie es gern als solches behandelt wird.

Anmerkung: Es geht nicht darum, wer was sagt und was und wem man denn nun glauben soll. Es geht darum, sich eine eigene und vor allem öffentliche Meinung zu bilden und daraus eine eigene Entscheidung abzuleiten. Eine Entscheidung, die auch zeigt, wo man selbst steht.