Leserbrief: „Rettet die Welt: Ich steige aus!“

Lesezeit: ca. 5 Minuten

(v1.1) Während ich gerade einen Flammenkuchen näher in Augenschein nehme, erhalte ich das nachfolgende Foto eines Leserbrief aus der „Bremervörder Zeitung“. Der Titel: „Rettet die Welt: Ich steige aus!“ Der Name des Verfassers ist Reiner Busch:

Fahre elektrisch, sortiere deinen Müll, ziehe einen dicken Pullo­ver an und heize auf 19 Grad, dusch weniger, rationalisiere deine Kilometer, spaziere fürs Klima… Echt jetzt? Warum auf einmal? Denn:

  • Olympische Winterspiele fan­den in Peking auf Kunstschnee statt!
  • Asiens Winterspiele sollen 2029 in der Wüste Saudi-Arabi­ens stattfinden!
  • In Frankreich beleuchten Ski­gebiete bis Mitternacht die Pis­ten, damit „Spätaufsteher“ nachts Skifahren können.
  • Lufthansa macht 8.000 Leer­flüge, um ihre Slots zu behalten.
  • Die meisten großen Fußball­spiele finden am Abend unter mega Flutlichtspots statt.
    Die acht neuen und riesigen Fußbaustadien, die zur WM in Katar aufgebaut werden, sind klimatisiert (in einer Wüste).
  • Hunderte von Lkw fahren, um uns Obst und Gemüse aus Spanien zu bringen, während wir regionale Produkte in den Müll geben oder diese mit Bull­dozern überfahren.
  • Das größte Schiff der Welt: „Wonder of the Seas“ transpor­tiert 7.000 Passagiere und 2.300 Besatzungsmitglieder.
  • Rund 3.500 Containerschiffe fahren weltweit und verbrau­chen jeweils 28.000 Liter Benzin pro 1.000 Kilometer.
  • Milliardäre gönnen sich Welt­raumreisen zu „astronomi­schen“ Bedingungen.
    Und nicht zu vergessen:
  • In der Türkei werden mor­gens früh die Pflanzen mit CO2 behandelt, damit sie schön grün sind.
  • In den meisten Ländern gibt es gar keine Mülltrennung!
  • Und In Afrika werden 40 Jah­re alte Dieselfahrzeuge gefah­ren, ohne dass irgendwer darüber nachdenkt.
  • Letztes Jahr sollten sich alle teure Luftreiniger kaufen und alle 20 Minuten lüften. Jetzt sol­len wir in kalten Zimmern sit­zen und die Fenster und Türen schließen.
  • Wir sollen E-Autos kaufen, aber Strom sparen.
  • Wir sollen den Bus zur Arbeit nutzen, der nicht fährt oder nicht bezahlbar ist und ein 49-Euro-Ticket im Abo für ein Jahr im Voraus zahlen?

Doch Hauptsache wir kleinen Duckmäuser aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ret­ten die Welt… Und es hört nicht auf – wer oder was kommt als Nächstes?

  • Karl May und Pipi Lang­strumpf gelten als rassistisch!?!?
  • Sankt Martin wird zum Son­ne-, Mond- und Sterne-Fest, und wann dürfen wir Weihnachten und Ostern nicht mehr feiern?

Denkt mal darüber nach, was mit der Welt hier nicht mehr stimmt. Haben wir den Glauben an die eigene Meinung und die wahren Werte verloren?

———————————–

Die Redaktion behält sich vor, Leser­briefe zu kürzen. Unter dieser Rubrik veröffentlichte Einsendungen geben nicht unbedingt die Meinung der Re­daktion wieder. Es werden nur Leser­briefe veröffentlicht, die handschrift­lich unterschrieben und mit vollstän­diger Adresse versehen sind.

———————————–

Nachträgliche Anmerkung der „BERG. Blog-Redaktion No. 3“:

Es reicht nicht, sich nur über die hier dargelegten Phänomene zu ärgern und das übliche Klageliedchen zum Besten zu geben, um so dem selbstgeschaffenen Leid eine Ventilfunktion zu verschaffen, indem man sich nur genug auszukotzen meint oder irgendjemand einfach nur „weg“ muss, um dann von „Lösung“ zu sprechen.

Das gewohnte Gezeter wie bei allen anderen bisherigen Themen, führt zu nichts, weil nicht gedacht, sondern lediglich festgestellt und aus den gewohnten Denk- und Verhaltensmustern (und damit im gewohnt systemischen Rahmen) heraus reagiert wird. Das ist der wesentliche Grund, warum sich das Dargebotene immer absurder darstellt – als Spiegel der gewohnt konditionierten Gesellschaft.

Unsäglichkeiten (in der Regel handelt es sich nur um sicht- und spürbare Symptome) lediglich festzustellen, um diese dann reichlich beklagen oder lautstark zu kritisieren oder im üblichen sachorientierten Rahmen klassisch-politisch „beweihräuchern“ zu wollen, reicht ebenfalls nicht. Das Denken fängt hinter gewohntem „Reagieren“ und emotionalem Tohuwabohu an.

Recherchierte Quelle des Leserbriefs: Ickerroth