Über die häufig beklagten Grundrechte, Teil 3

(v1.6) Im Grunde kristallisiert sich dieser Sachverhalt heraus: Grundrechte werden „vereinbart“ zugestanden, sind jedoch durch Gesetze einschränkbar bis zu ihrer „Aushebelung“. Vereinfacht ausgedrückt. Da sie einschränkbar sind, sind es lediglich Privilegien, die wohlwollend überlassen, jedoch wenn es wirklich darauf ankommt, eingeschränkt werden. An sich ist das ganze Brimborium um die Grundrechte nur ein aus Vorgesetzten-/ Untergebenen- oder Betreuer-/Betreuter-Verhältnis und reine Augenwischerei.

Augenwischerei, wie man sie im positiven Recht an sich vorfindet: künstlich geschaffen und von wenigen gegeben und vom Rest einzuhalten sind – per Order die Mufti – sozusagen.Bestrafung ist dabei die Methode, dem Unvernünftigen einen Denkzettel zu verpassen, während insgesamt über den Missstand aus anerzogen beibehaltener Unvernunft und Gewissenlosigkeit von allen Seiten geschwiegen wird, da hier auch die netten, wohlwollend überlassenen Privilegien dranhängen: Macht, Geld, Eigentum, Besitz, Hab und Gut, dass einem etwas oder jemand „gehört“, jedoch dafür die eigene Entwicklung „ans Kreuz hängt“ – für besagt „30 Silberlinge“.

„Einige Jahre in der Hölle“, müsste der Filmtitel im Kern lauten. Man kommt nicht drumherum, dass erst einmal erkannt wird, wie es nicht funktioniert und was das „funktionieren“ im Kern verhindert: die gewohnten Denk- und Verhaltensweisen, also das System.

Bei den Regelwerken der Natur geht es im Kern immer um selbstregulierende Systeme. Der Mensch, der sich in Vernunft und Gewissen entfaltet, begibt sich so wieder in die Selbstregulierung des Lebens. Das System, was sich der Mensch schuf, überlagert die Selbstregulierung durch die als in der Gesellschaft als „normal“ deklarierte Fremdbestimmung. Vereinfacht ausgedrückt.

Die Kernfrage ist: Wer will wirklich (freiwillig), dass sich etwas ändert, wenn er erkennt, dass er selbst und unabdingbar davon betroffen ist?

Welche Art von Grundrecht mag das sein? Das Recht auf Verteidigung, Verteidigung gegen „Feinde“? Verteidigung, ursächlich nur ein Verdrängungskonzept.

Es ist lediglich eine Sache der Psychologie: „Etwas wie einen äußeren Feind“ gibt es nicht. Egal, was die Stimme in ihrem Kopf Ihnen sagt. Alle Feindbilder, die wir haben, sind nur  Projektionen des „Ichs“, als der Feind selbst.“ Dr. Deepak Chopra, M. D., Revolver, 2005

Ladies and Gentlemen, es geht hier ums Vorleben und nicht einfach nur von anderen fordern!

Dazu Artikel 1 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte: „Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt* und sollen einander im Geist der Brüderlichkeit begegnen.“

*„Begabt“ bedeutet: Es ist etwas vorhanden, was zu entwickeln ist.

Urteilen Sie an dieser Stelle besser nicht über andere, da Sie sich damit nur selbst ein Bein stellen. Denn es handelt sich nur um eine Projektion, also der eigene(!) Wert auf andere übertragen werden soll.

Die klassische Denke geht – anerzogen – stets von einem „Feind“ oder einem auf Abruf bereitliegenden „Feindbild“ aus, wo all jene vorgeschickt werden, ihr „Land“ zu verteidigen haben oder wollen – Land, was auch nur eine Fiktion ist, an die geglaubt wird/wurde.

Positives Recht zeigt sich deshalb als Rechtsfiktion, da es vom Menschen erdacht ist, statt des Naturrechts (auch Vernunftrecht oder überpositives Recht genannt), was lediglich nur erkannt werden braucht. „*Gilt“ ist das Wort, um die Rechtsfiktion zu erkennen. Von den „10 Geboten“ benötigt man letztlich auch nur das erste ebenso nur den ersten Artikel der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. Mal was zum Nach-, drauf Herum- und Vordenken.

Eine Rechtsfiktion kann für gewöhnlich nicht widerlegt werden, weil sie sich für „richtig“ hält. In der Regel wird der Versuch gestartet, die eine Rechtsfiktion gegen eine andere austauschen zu wollen oder die andere zu verdrängen – ob mit oder ohne Gewalt: Es ist nur Unfug.

Das positive Recht verliert dann seine gewohnte Bedeutung, wenn es im Bezug zum überpositivem Recht gesetzt wird, da es dann nur daran erinnert, wie es nicht funktioniert hat. Ist ein bisschen schwierig zu verstehen, solange man nur aus dem „Inneren“ des positiven Rechts schaut. Es hat etwas mit dem Unterschied zu tun, ob man sich dem Leben hingibt, oder in die Betreuung durch menschliche Vorgesetzte, hinweisend auf die gesellschaftlich als „normal“ deklarierte Erziehung zur Gehorsamsbereitschaft.

Es ist schwer zu akzeptieren, dass man bisher an eine Märchenstunde geglaubt, auf die man „Staaten“ errichtet hat. Das positive Recht ist – mangels Selbstregulierung – nur durch „Gewalt“ durchsetzbar. Naturrecht ist mit seinen Regelwerken u. a. Selbstregulierung immer vorhanden. Selbstregulierung findet sich beim Menschen u. a. in  entfalteter Vernunft und Gewissen.

An dieser Stelle mag ich es mal so direkt und kurzweilig wie möglich zum Ausdruck bringen:

Das System, mit seinen sicht- und spürbaren Erscheinungsformen, stützt sich auf ein „so tun, als ob“ Vernunft und Gewissen bereits entfaltet wären. An den Ergebnissen ist jedoch das genaue Gegenteil erkennbar.
Unvernunft und Gewissenlosigkeit sind gleichzeitig die Grundlage für das weltweite Geschäftsmodell und damit verbunden, die in der Natur beobachtbaren zerstörerischen Auswirkungen.
Gewohnte Regeln, Werkzeuge, Methoden und Bedingungen sind darauf ausgelegt, Unvernunft und Gewissenlosigkeit weiter aufrechtzuerhalten, um damit wiederum die Notwendigkeit der Betreuung, Kontrolle, Regeln, Werkzeuge, Methoden und Bedingungen zu rechtfertigen und die Pöstchen der „Betreuer“.

Um dieses „Verhältnis“ aufrecht zu erhalten bedarf es des wohlwollend Überlassenen Teilhabe an der Macht, der Teilnahme am Geldsystem und dem Glauben an Eigentum, Besitz, Hab und Gut – dass einem etwas oder jemand gehört.

Es ist sinnlos, den Menschen weiter in der Unvernunft und Gewissenlosigkeit zu halten, um nur an den gewohnten Denk- und Verhaltensweisen festhalten zu wollen, während sich gleichzeitig darüber beschwert wird, dass sich „endlich“ etwas ändern soll.

Es wird etwas zugestanden, jedoch im nächsten Satz wieder in den Rahmen der „gesetzlichen“ Fremdbestimmung gestellt.

Der für unvernünftig Erachtete wird gerne unter Verdacht gestellt, da er ja auch für unvernünftig gehalten wird, damit sein Betreuer weiter Betreuer sein kann.

Vernunft und Gewissen zu entwickeln und offen vorzuleben, darum geht es – hin zur Selbstbestimmung. Allemal besser, als weiter in der mit Zahlen und mit Zahlen bedrucktem Papier belohnten Fremdbestimmung zu verbringen. Das ist nämlich selbstauferlegte Sklaverei. Und die ist im Gegensatz zur gewohnten Versklavung nicht verboten, jedoch mag sich der Mensch nichts darauf einbilden, er sei der „King“, nur weil er über seine Versklavung selbst entscheiden kann oder welchen Beruf er wählt – vereinfacht ausgedrückt.

Da Eigentum und Besitz lediglich erfundene Begriffe für einen von einer Autorität wohlwollend überlassenen auf einen Anspruch über etwas oder jemand sind, wo mit der „Eigentümer oder der Besitzer von außen fremdbestimmbar werden, wirkt das Erbrecht mehr wie die vertraglich vereinbarte Weitergabe der Gehorsamsbereitschaft an einen Nachfolger.

Eigentum und Besitz sind kein Recht, sondern lediglich Privilegien, die wohlwollend von einer damit anzuerkennenden Autorität zugestanden werden. Privilegien, die einem ja auch wieder genommen werden können, wenn es die Situation (bspw. opportune Willkür) erfordert. Um es mal so auszudrücken: Es gibt keine gerechten Vorgesetzten!

Der Verlust ist nur deswegen gegeben, weil es sich vorher um eine anerzogene Gewohnheit handelt, die nun schmerzlich erscheint siehe: („Pawlowscher Hund“). Solange die Vorstellung besteht, dass einem ein Mensch oder eine Sache gehören würde, wird es immer wieder Momente geben, wo sich der mögliche Verlust gefühlt zum Ausdruck bringt. Und auf diese Weise lässt sich der Mensch fremdbestimmen. Der Besetzer ist besetzt…

„Es sind nicht die Dinge, die uns beunruhigen, sondern die Bedeutungen, die wir den Dingen verleihen.“ Epiktet 2.0

Eigentum ist – wie gesagt – nur ein Privileg. Eigentum verpflichtet… zu gehorsam. Die Natur kennt kein Eigentum. Vernunft und Gewissen sind der Schlüssel und Garant. An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass es nur eine Ausrede ist, auf die anderen zu warten oder das Verhalten der anderen als Argument zu nutzen, um das eigene Verhalten weiter beibehalten und mit dem Verhalten anderer begründen/rechtfertigen zu wollen.

„An dem Tag, an dem man erkennt, dass einem nichts gehört, ist der Tag, an dem man nichts mehr verliert.“

Das positive Recht dient im Kern dazu, die weitverbreitete Unvernunft und damit einhergehende ungestüme Vereinnahmungen und Inbesitznahmen von Grund, Boden, Naturschätze und Produktionsmittel regeln zu wollen, statt den Menschen über die Ursachen der Unvernunft und Gewissenlosigkeit aufzuklären. Das liegt daran, dass der Mensch es selbst zu erkennen hat.

Wenn man erkennt, dass einem nichts gehört, wird es ganz einfach. Dazu bedarf es lediglich die Vorstellung von Eigentum und Besitz, dass einem etwas oder jemand gehört gedanklich mal wegzulassen und es dann einfach spielerisch zu durchdenken/ zu simulieren.

Schwierig erscheint es für all jene, die sich in dem Gedanken bewegen, man könne „den anderen“ ja nicht vertrauen, was jedoch nur eine Projektion ihres eigenen, mangelnden Selbstvertrauens ist. Was man sich doch nur gegenseitig zu projizieren versucht.
Das ist der Punkt, wo man erkennt, dass man nur selbst etwas ändern kann oder sich weiter so verhält, „weil die anderen ja auch so sind“. Die Frage ist damit: „Wollen Sie wirklich etwas ändern oder nur davon reden?“ Eines ist dabei auch sicher: Sie können niemanden mitnehmen! Es sei denn, er entschließt sich ebenfalls diesen Weg zu gehen!

Der Verlust der „ deutsche Staatsangehörigkeit“ ist kein wirklicher, da der Mensch keinem Staat oder staatsähnlichen Gebilde angehört, da es in sich nur eine Fiktion ist. Somit hat der „Verlust“ von „Deutsch“ lediglich die Bedeutung, keiner Betreuung mehr zugehörig zu sein.

Aus diesem Grunde macht es auch keinen Sinn, die eine Fiktion nur gegen eine andere austauschen zu wollen. In der Natur gibt es den Begriff „staatenlos“ nicht, weil es da keine Staaten gibt. Da gibt es auch keine „Deutschen“, sondern nur deutsch sprechende Menschen.

Es geht darum, das Rollenspiel wieder soweit herunterzufahren, dass man in jedem wieder den Menschen, das Wesen, das Lebewesen erkennt, nicht seine Rollen, die er ständig zu spielen meint oder meinte. Es geht also über die übliche Rechts- und Staatsaufklärung hinaus.

„Land“ (politisch), meint ein Staatsgebiet, mit Staatsvolk und Staatsgewalt. Da der Boden jedoch keinen Namen hat, obliegt die Namensgebung dem Menschen, was wiederum nicht die Natur der Sache ist. „Land“ (politisch) ist lediglich ein geistiges Gebilde, eine Überlagerung von namenlosem Boden. Weshalb es ja auch heißt: „Man lebt in(!) einem Land“ und nicht einfach: Man lebt auf(!) dem Land.“

Dazu Horst Seehofer: „Es gilt zur Zeit keine Ordnung, es gilt kein Vertrag, es gilt kein Gesetz.“

„Länderschlüssel für Deutschland: 000“

Das übliche Szenario aus Vorgesetzten und Untergebenen, hinweisend dazu:

Parteiengesetz §37 (Nichtanwendbarkeit einer Vorschrift des Bürgerlichen Gesetzbuchs): § 54 Satz 2 des Bürgerlichen Gesetzbuchs wird bei Parteien nicht angewandt.
Dazu § 54 BGB (Nicht rechtsfähige Vereine), Abs. 2: Aus einem Rechtsgeschäft, das im Namen eines solchen Vereins* einem Dritten** gegenüber vorgenommen wird, haftet der Handelnde persönlich; handeln mehrere, so haften sie als Gesamtschuldner.

Im Weiteren:

„Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Sie sind Vertreter des ganzen Volkes, an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen.“ GG 38, (Anmerkung: Art. 1 AEMR, über das Gewissen, verbunden mit der Frage, wie es in der Welt gelebt wird.)

„Freiheit ist nicht Freiheiten und auch nicht Freizügigkeiten.“

Das geschieht in dem Fall automatisch, wenn man das System in Frage stellt, worin(!) Staaten lediglich Institutionen der Betreuung sind, worin sich das künstliche, positive Recht zu behaupten meint jedoch nur durchgesetzt werden kann, was bei natürlichen Regelwerken nicht der Fall ist, da es in der Natur um Selbstregulierung geht und nicht um Steuerung (Per Order di Mufti).

Vom Menschen geschaffene, wirksame Strukturen richten sich nach den Regelwerken der Natur aus, siehe: „Schubäus Modell – Ganzheitliche Neuorientierung ökonomischer Systeme“.

Solange der Einzelne die Regelwerke der Natur jedoch nicht erkannt und verinnerlicht hat, wird er auch nicht verstehen, wie er sie in seinem eigenen Tun wirksam einsetzen kann!

Was sich hinter dem Ausdruck „freiheitlich demokratische Grundordnung“ verbirgt, ist in seiner aktuellen Form, allein aufgrund der erkennbaren, hierarchischen Organisationsform komplett in Frage zu stellen, da sie dem wesentlichen Aspekt widerspricht: Der natürlichen eigenverantwortlichen Entwicklung des Menschen in Vernunft und Gewissen im Umfeld des Lebens selbst.

Er bringt sich sozusagen, nochmals selbst zur Welt – auf der Geistigen Ebene und all jene, die es nicht verstehen, werden es erkennen und sie werden jenen nachtun.
„Die Welt liegt in unseren Händen. Wir tragen die Verantwortung. Wir müssen daraus was machen.“ Steve Rogers, Avengers: Endgame, 2019

Allein der Neoliberalismus, der in hierarchischen und durch Fremdbestimmung dominierten Organisationsstrukturen nicht funktioniert, bringt den Menschen wieder in Kontakt mit seiner Verantwortung, die letztlich nicht nur auf sein Handeln Auswirkungen hat, sondern auch auf seine geistige Entwicklung und damit auch auf die Art und Weise, wie der junge Mensch aufwächst, was auch Auswirkungen auf seine elterliche Begleitung (statt autoritärer Erziehung) Einfluss hat. So sind beide mit ihrer Entwicklung in einem Boot.
Denn bisher wurde nur gelernt, wie es nicht funktioniert, was zu dem geführt hat, was heute überall an Unsäglichkeiten und Überwerfungen zu beobachten ist. Vereinfacht/kompakt ausgedrückt.

Einem System von dem er sich über die Jahrtausende abgewendet hat und ein System schuf, was sich gegen das Leben selbst richtet. Dies in einer betreuungswürdigen Form aus für Vernunft gehaltene Unvernunft, für Gewissen gehaltene Gewissenlosigkeit und gewohnter Gehorsamsbereitschaft, erstanden aus unhinterfragten

Das mag jetzt recht nett klingen, doch heißt es im Grunde nur:

„Das Recht ist fragwürdig, die Macht ist unverkennbar und fraglos. So konnte man die Macht nicht mit dem Recht verleihen, weil die Macht dem Recht widersprach und behauptete, es sei ungerecht und sie wäre es, die das Recht sei. Und da man nicht machen konnte, daß das, was recht ist, mächtig sei, macht man das, was mächtig ist, zum Recht.“ (Blaise Pascal, 1623-1662, Fragment Nr.298) Zitat aus „Der verborgene Pascal“ von Theophil Spoerri, Seite 132)

Das braucht es auch nicht, wenn man es per Gesetz eingrenzen oder außer Kraft setzen kann, weil sich der gewohnte Mensch mit seiner Rolle als natürliche Person verwechselt und denkt, Die Rolle (Person) und er seien ein und das Selbe.

Grundrechte sind lediglich per Gesetz wohlwollend überlassene Privilegien der gesetzgebenden Gewalt, die durch Gesetze wieder eingeschränkt, aufgehoben oder gar außer Kraft gesetzt werden können, wenn die Situation aus Sicht der betreuenden Vorgesetzten es erforderlich macht.

Ich finde, die Öffentlichkeit ist ein wesentlich wirksamerer Weg. Eigene Erfahrungen. Jeder weiß, dass die Gerichte ausgestattet mit dem positiven Recht, seit 1950 keine staatlichen Gerichte mehr sind.

„Wissen sie, warum sie in der Funktion als Polizeibediensteter existieren?“ „Nein.“ „Weil sie vorgeschickt werden, um die Auswirkungen gesellschaftlich tolerierter Unvernunft oberflächlich zu kaschieren.“ „Stimmt. Und ich gehe davon aus, dass dies noch eine Weile der Fall sein wird.“ Gespräch mit Selbigem in 2017

Wie gesagt, es kommt immer wieder auf das selbe raus. Mit Symptombekämpfung und dem Austausch von „ungerechten“ oder „nicht legitimierte“ Vorgesetzte gegen Gerechte und legitimierte Vorgesetzte macht man sich nur selbst etwas vor, solange die Rolle der Vorgesetzten weiter besetzt wird.

„Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes* Recht.“ GG 1, Abs. 3