Das System ist sicher…

…solange man sich mit den gegenseitig vorgeworfenen „äußeren Lösungen und Lösungungsvorstellungen“ beschäftigt und diesen hinterläuft.

Das System ist sicher,…

denn wer mag sich schon mit sich selbst und gleichzeitig mit dem System beschäftigen, um letztlich zu erkennen, dass er nur der Untertan seines „Ichs“ ist, was ihn funktionieren lässt, während es das System erzeugt?

Das System ist sicher…

…solange man gläubiger Anhänger oder sein Gegner ist und die Programmierungen des „ichs“ jedes Fühlen, Denken und Handeln beeinflusst, einschließlich der einhergehenden Feindbildprojektion, die die eigene Entwicklung nahezu außer Kraft setzt.

Das System ist sicher…

… solange man im Außen nach Schuldigen und Verursachern sucht, die für alles verantwortlich sein sollen, während man sich selbst damit zum Opfer macht. Opfer sein, kann auch schön sein, dann bekommt man auch Aufmerksamkeit – im Außen.

Das System ist sicher…

… solange man seinen Hass mit sich herumschleppt, der eine Auswirkung der Feindbildprojektion ist. Hass braucht niemand und bringt nichts weiter, solange man sich daran festhält.

Das System ist sicher…

… solange der oberstes Orientierungs- und Handlungsknoten das Streben nach Recht und Gesetz sowie Gerechtigkeit im Außen im Fokus ist und allem, was sich davon ableitet.

Das System ist sicher…

… solange das Prinzip: Willst du nicht mein Bruder sein, so schlag ich dir den Schädel ein, abgeleitet von der ersten Bedingung, die das „System“ im jungen Menschen erzeugt: „Du bist solange gut, solange mir das gefällt.“

Das System ist sicher…

… solange es Widerstand, Kampf und Verdrängung gibt, die im Kern auf den Verhaltensmuster des „Ichs“ basieren, was sich gegen jedwede Veränderung zur Wehr setzt.

Das System ist sicher…

… solange man seine Werkzeuge und Methoden anwendet: Recht, Konventionen, Belohnung für artgerechtes (systemgewohntes) Denken und Bestrafung für Weiterdenken und Infragestellen.

Das System ist sicher…

…solange man versucht, sich mit nur einer Disziplin (z.B. Recht) ihm nähern zu wollen.

Das System ist sicher…

… solange man sich im ewig Gestrigen bewegt und daran festhält, statt das Vergangene in seiner Bedeutung und im Sinne des Lern- und Entwicklungsprozesses in Frage zu stellen.

Das System ist sicher…

… solange man sich vordringlich mit Nebenschauplätzen und Scheinthemen mit Scheinbedeutungen beschäftigt: Reorganisation Deutsches Reich, Bundesstaaten und Gemeinden. Denn es sind lediglich Fiktionen, erdacht vom „Ich“, um sich gegen andere abzugrenzen. Abgrenzen, um die eigenen Denk- und Verhaltensmuster gegen Veränderungen schützen zu wollen.

Das System ist sicher…

… solange, nicht über den Tellerrand der alten Ordnung und das System hinausgedacht wird.

Das System ist sicher…

… solange man sich mit Gesetzen und seinen Verfechtern beschäftigt, die „zwölf Vermutung“ im Raum stehen lassen, die sich im Kern nur wieder um die Abgrenzung (privat), Unmündigkeit, Obrigkeitshörigkeit, Betreuung, Kaschierung der gesellschaftlich tolerierten Unvernunft, Fremdverwaltung, Macht- und Führungsebenen, der selbstauferlegten Abkehr vom eigenen Entwicklungsprozess sowie Fremdbestimmung drehen.

Das System ist sicher…

…solange man sich mit der Geschichte nur inhaltlich beschäftigt, statt nach dem eigentlichen Sinn zu fragen, warum sich Geschichte gern „wiederholt“.

Das System ist sicher…

… solange die Gewählten verflucht werden und gleichzeitig darüber nachgedacht, wenn man stattdessen wählen kann.

Das System ist sicher…

… solange man hofft, dass es nur „woanders“ anders werden sollen, nur nicht bei einem selbst.

Das System ist sicher…

… solange man nicht aus der Sicht, des seit Jahrtausenden unterbundenen inneren Entwicklungsprozesses agiert, der auf der Anfangsbedingung beruht: „Du bist solange gut, solange mir das gefällt.“

Das System ist sicher…

…solange, man das Vergangene nicht im Sinne der Entwicklung in seiner bisherigen Bedeutung in Frage stellt, sondern es immer wieder aufwirbelt, um auf rückwirkende Gerechtigkeit und Wiedergutmachung zu hoffen.

Das System ist sicher…

…solange man den wesentlichen Aspekt, der Aufklärung über die gesellschaftlich tolerierten Unvernunft außer Acht lässt und nicht über die eigentliche Bedeutung darüber aufklärt.

Das System ist sicher…

…solange man Gerechtigkeit im Außen fordert, die jedoch eine innere Eigenschaft der Vernunft darstellt und sich durch bedingungslosem Geben und bedingungsloses Empfangen im Tun zum Ausdruck bringt.

Das System ist sicher…

… solange die Prinzipien der alten Ordnung (System, Matrix, Ich-Programmierungen) nicht hinterfragt werden.

„Alte Weltordnung = Matrix = System = Ich-Programmierung > Wo findet der eigentliche Wandel statt?“

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.