Zwischendurch ein paar Zitate

- Lesezeit: ca. 13 Minuten

(V1.1) Es ist wohl mal wieder an der Zeit für einige Zitate.

„Ist es, dass wir kollektiv denken, Steve Jobs war ein großartiger Mann, sogar als wir wussten, dass er Milliarden durch Kinderarbeit verdient hat? Oder vielleicht auch, weil es sich anfühlt, als wenn unsere Helden nur Fälschungen sind. Die Welt als solche ist nur ein großer Schwindel. Wir spamen uns voll mit unseren immerwährenden Bullshit-Kommentaren, als Erkenntnisse getarnt.
Unsere Sozialen Medien, die Intimität vorgaukeln. Oder ist es, weil wir das gewählt haben, nicht durch unsere gefakten Wahlen, vielmehr mit Dingen, unserem Eigentum, unserem Geld. Ich erzähle nichts Neues.
Wir wissen alle, wieso wir es tun, nicht weil uns die „Tribute von Panem“-Bücher glücklich machen, sondern weil wir ruhig gestellt werden wollen, weil es schmerzhaft ist, nichts vorzutäuschen, weil wir Feiglinge sind.“
„Elliot Alderson“, Mr. Robot, 2015

(Anmerkung: wie sehr hier noch die gewohnten (Wert)Vorstellungen zum Ausdruck gebracht werden.)

„So viele Menschen haben aufgehört zu staunen… über die Wunder.“ „Bestimmt, weil sie sich fürchten. Ein fernes neues Licht kann beängstigend wie die Dunkelheit sein.“ „Das ist sehr weise, Dorlores. Aber manchmal denke ich, dass wir das gar nicht verdient haben.“ Dialog „Bernard“ mit „Dolores“, Westworld, 2018

„Jeder erschafft das, was er fürchtet. Männer des Friedens erschaffen Kriegsmaschinen, Invasoren erschaffen Avengers, Menschen erschaffen…kleinere Menschen…äh… Kinder. Das Wort war mir entfallen. Kinder, geschaffen um sie zu ersetzen und ihnen zu helfen… zu sterben.“ „Ultron“, Avengers: Age of Ultron, 2015

„Oje, was sehn‘ ich mich nach dem Regen und der Gleichgültigkeit in Europa.“ „Charles Mortdecai“, Mortdecai, 2015

„Am Leben zu sein, bedeutet Geister zu kennen. Das Imperium fürchtete Hari, weil er die Zukunft vorhersehen konnte. Doch in Wirklichkeit tat er nichts anders, als die Vergangenheit neu zu beurteilen.“ „Salvor“, Foundation. 2021 (Anmerkung: Das ist der Schlüssel aus der alten Nummer.)

„Es ist schwer, die richtigen Worte zu finden. Aber ich fand, wir sollten uns versammeln und uns erinnern und ich fand das hier… ganz angemessen: Die Aufgabe des Menschen ist zu leben, nicht zu existieren. Ich verschwende meine Tage nicht mit dem Versuch, sie zu verlängern. Ich nutze meine Zeit.“ „M“, Keine Zeit zu sterben, 2021

„Ihr Daseinszweck ist es nicht zu herrschen, sondern das Verursachen von Leid und Schmerz und Tod. So ist es gewesen, so ist es jetzt noch, und so wird es immer sein. Und alles nur, damit andere ihretwegen über sich hinauswachsen können.“ „Mobius M. Mobius“ zu „Loki“, Loki, 2021

„Wenn jedes neue Leben eine Chance ist, auf Vergangenem aufzubauen, eine Chance nach dem Bestmöglichen zu streben, warum müssen dann manche von uns zum Schwert greifen und weiterkämpfen… während andere einen Neuanfang bekommen?Es ist Hoffnung, das habe ich gelernt. Ja, wir fallen. Ja, wir scheitern. Ja, manchmal vermasseln wir alles, was wir in die Hand nehmen.
Aber jeder Moment, den wir leben, ist durch den Glauben verbunden, dass unsere Handlungen am nächsten Tag, in der nächsten Woche, im nächsten Leben, zu etwas Größerem beitragen. Etwas, was größer ist, als wir selbst. Und nun? Na, ja. Die Möglichkeiten sind… unendlich.“ „Evan McCauley“, Inifinite, 2021

„Nun, weil nicht alles nur Kummer sein kann, Oder? Ich war immer allein. Deswegen vermisse ich nichts. Ich kannte nie was anderes. Ich habe nie Verlust erfahren, weil ich nie jemanden liebte, den ich hätte verlieren können. Aber was ist Trauer, wenn nicht Liebe, die überdauert?“ „Vision zu Wanda“, Wandavision, 2021

„Es ist nur Gas. Du wirst du nur schlafen.“ „Lee“, Utopia, 2013/14

„Veränderung ist beängstigend. Vor allem für die, die an der Macht sind.“ … „Beim Blick in den Primärradianten konnte ich sie sehen, die Dunkelheit. Es raubte mir anfangs den Atem. Es war erschütternd.
Aber dann sah ich tiefer hinein und ich sah einen winzigen Lichtschein, irgendwo am Ende des Ganzen und mir wurde klar, sie fürchten sich nicht vor dem Fall, sondern vor der Möglichkeit dass Ihr Plan tatsächlich gelingt.
Es erfordert mehr Macht zu bauen, als zu brennen, und ich möchte bauen, Hari.“ „Die Gelegenheit dazu kriegst du.“
Dialog zwischen „Hari Seldon“ und „Gaal Dornick“, Foundation, 2021

„Revolution ist nicht ein kurzer Akt, wo mal irgendwas geschieht und dann ist alles anders. Revolution ist ein langer komplizierter Prozess, wo der Mensch anders werden muss.“ Rudi Dutschke

„In der Computerprogrammierung gibt es einen Begriff: das Kontrollproblem. Und nein, das hat nichts mit Inkontinenz zu tun. Es hat etwas mit der Programmierung einer gütigen Superintelligenz zu tun. Denn wenn sie einer KI sagen, sie soll die Menschen glücklich machen, dann könnte sie beschließen, jeden zum Schlafen zu bringen. Für immer. Was, wenn man diese Welt betrachtet, gar nicht so schlecht wäre.
Es ist quasi unmöglich etwas „gut“ zu programmieren, denn wir haben dafür keine richtigen Wörter. Ähm, was sagt das wohl über uns aus? Dass wir vielleicht dazu bestimmt sind, uns aus der Gleichung zu streichen. Eh, wir waren witzig, solange wir da waren… Aber vielleicht finden wir irgendwann heraus, was diese Güte ist und wie wir sie programmieren können. Ich habe das Gefühl, dass es direkt vor unseren Augen liegt…wenn wir wüssten, wo wir hinsehen sollten.“
„Paul LeBlanc“, NeXT, 2020

„Von allen Worten gesprochen oder gelesen, sind die traurigsten die: Was wäre gewesen?“ „Maurice“, Mortdecai, 2015

„Da saß ein Mensch ganz alleine in tiefer Trauer. Und alle Tier kamen zu ihm und sagten: „Wir wollen dich nicht so traurig sehen. Deshalb darfst du dir von uns alles wünschen, was du willst.“ Der Mensch sprach: „Ich will gute Augen haben.“ Der Geier antwortete: „Du sollst meine haben.“ Der Mensch sprach: „Ich will stark sein.“ Der Jaguar sagte: „Du sollst so stark sein, wie ich.“ Dann sprach der Mensch: „Ich will die Geheimnisse der Erde kennen.“ Die Schlange antwortete: „Ich zeige sie dir.“
Und so kamen die Tiere an die Reihe. Und als der Mensch alles hatte, was sie ihm geben konnten, ging er fort. Da sprach die Eule zu den anderen Tieren: „Nun weiß der Mensch so viel und kann vieles tun. Plötzlich habe ich Angst.“ Der Hirsch sagte: „Der Mensch hat alles, was er braucht. Jetzt ist er nicht mehr traurig. Aber die Eule antwortete: „Nein. Ich sah die Leere in dem Menschen, so groß wie ein Hunger, den er nie stillen kann. Deshalb ist er traurig und will immer mehr. Er wird immer nehmen und nehmen, bis die Welt eines Tages sagt: „Es gibt nichts mehr, und ich habe nichts mehr zu geben.“
„Old Storyteller“, Apocalyto, 2006

„Du wirst den Menschen ein leuchtendes Beispiel sein. Sie werden dir nacheifern. Sie werden stolpern, sie werden fallen. Doch schließlich werden sie zu dir in die Sonne aufsteigen, Kal. Und am Ende wirst du ihnen helfen Wunder zu vollbringen.“ „Jor-El“ zu „Kal-El“, Man of Steel, 2013

„Fühlen Sie sich deprimiert, als würde sich die Welt ohne Sie weiterdrehen? Wollen Sie einfach nur in Ruhe gelassen werden? Fragen Sie Ihren Arzt nach „Nexus“. Ein einzigartiges Antidepressivum, was Sie wieder in Ihre Realität verwurzelt oder der Realität Ihrer Wahl. Risiken und Nebenwirkungen: Fühlen von Gefühlen, Konfrontantion mit der Wahrheit, begreifen Ihres Schicksals und möglicherweise weitere Depressionen.
Nehmen Sie „Nexus“ nur ein, wenn Ihnen Ihr Arzt verschreibt, mit dem Leben weiterzumachen. Nexus – denn die Welt dreht sich nicht nur um Sie…oder etwa doch?“
„Werbeblock aus Wandavision, 2021

„Es bereitet mir kein Vergnügen, anderen weh zu tun… Es macht mir keinen Spaß. Ich mache es weil…ich… es tun muss… es tun musste.“ „Okay, dann erklären sie mir das bitte.“ „Weil es ein zentraler Teil der Illusion ist. Es ist das schaurige Trugbild, erdacht von Schwächlingen, um Angst zu entfachen.“ „Ein verzweifelter Versuch, alles zu kontrollieren. Sie kennen sich selbst ja doch.“ „Ich bin ein Schurke.“ „So sehe ich das nicht.“ Dialog „Loki“ mit „Mobius M. Mobius“, Loki, 2021

„Es ist keine Pandemie dafür nötig, dass sich die Menschen impfen lassen… nur die Angst vor einer Pandemie.“ „Wilson Wilson“, Utopia, 2013/14

„Du wirst es nicht glauben. Du hast mal hier reingepasst. Ich hab‘ dich hochgenommen und zu deiner Mutter gesagt: „Der Kleine wird mal der beste Junge der Welt. Der Kleines wird mal so gut, wie es überhaupt noch niemand war. Und du bist groß geworden. Hast dich prima entwickelt. Es war toll, das mit anzusehen. Jeder Tag war ein besonderes Geschenk.
Die Teit verging und plötzlich warst du ein Mann. Du musstest dich der Welt stellen, das hast du getan. Aber irgendwo unterwegs hast du dich verändert. Du hast aufgehört, du selbst zu sein. du lässt es zu, dass man mit dem Finger auf dich zeigt und dir sagt, dass du zu nichts taugst. Und wenn es hart auf hart kommt, willst du die schuld dafür anderen geben – einem großen Schatten.
Ich werden dir jetzt was sagen, was du schon längst weißt. Die Welt besteht nicht nur aus Sonnenschein und Regenbogen. Sie ist oft ein gemeiner und hässlicher Ort und es ist mir egal, wie stark du bist, sie wird dich in die Knie zwingen und dich zermalmen, wenn du es zulässt.
Du und ich und auch sonst keiner, kann so hart zuschlagen, wie das Leben. Aber der Punkt ist nicht der, wie hart einer zuschlagen kann, es zählt bloß, wie viele Schläge er einstecken kann und ob er trotzdem weitermacht. Wie viel man einstecken kann und trotzdem weitermacht. Nur so gewinnt man.“
„Rocky Balboa“ Rocky Balboa, 2006

„Die richtige Information im richtigen Moment, ist tödlicher, als jede Waffe.“ „Martin Connels“, Westworld 3. Staffel, Episode 4

„Was? SARS gab es gar nicht?“ „Nein. Es waren nur Fälle zusammenhangloser Atemwegsentzündungen. Ich kam schnell dahinter, dass es keinen übereinstimmenden Krankheitsverlauf gab. Also habe ich einen Bericht geschrieben und binnen in einer Woche… wurde meine Forschung vernichtet, ich wurde diskreditiert und… gefeuert. Ich habe versucht mich zu wehren, aber einige hielten mich für einen neuen David Icke.“
„Aber es sind doch Menschen gestorben. SARS war…“ „…ist im November 2002 ausgebrochen, grassierte exakt sieben Monate und war ab Sommer 2003 nicht mehr existent. Bei dieser Pandemie wurden nur 8.422 infiziert und 916 getötet. Wissen Sie, wie viele Menschen jedes Jahr an gewöhnlichen Atemwegserkrankungen sterben? SARS hat nie existiert. Nächste Frage.“
„Dialog mit Christian Donaldson“, Utopia, 2013